YOSHUA – Krieger der Nacht (Official Video)

von

Aus Hamburg tritt gerade ein Newcomer ins Rampenlicht, wo es sich gewiss lohnt, die weitere Entwicklung im Auge zu behalten. Die Rede ist von YOSHUA, der sich in seinen Texten mit Missbrauch, Angst, Trauer und Depressionen beschäftigt, sich gleichwohl aber auch an aktuellen und globaleren Themen wie dem Leben von Kindersoldaten oder der Situation Geflüchteter abarbeitet.

Yoshua, der sich selbst als Emotionalist bezeichnet, erklärt seine Motivation wie folgt: „Wenn ich meine Wut rauslasse, entkomme ich der Einsamkeit. Jahrelang habe ich mich nicht getraut aufzustehen. Jetzt ist es soweit. Ich bin aufgestanden. Ich folge meinem Talent und meinen Gefühlen. Wir alle haben die Aufgabe die Unverstandenen zu verstehen und Ungerechtigkeiten aufzudecken. In meiner Welt gibt es keine Grenzen. Es gibt kein tieferes Nichts, kein dunkleres Schwarz. Ich will die Lügen aufdecken, die Wahrheiten annehmen und in meinen Welten verarbeiten“.

Dass es für ihn keine Grenzen gibt, ist durchaus wörtlich zu verstehen. Ein bisschen elektronische Musik trifft auf ein bisschen New Wave trifft auf Alternative trifft auf Pop trifft auf Singersongwriter. Zudem verfügt Yoshua über eine Stimme, die mit markant recht gut umschrieben ist. Und als wenn das nicht schon genug wäre, tritt er in Personalunion als Sänger, Texter, Komponist und Regisseuer seiner Musikvideos in Erscheinung. „Krieger der Nacht“ als Single und Video ist das erste offizielle „Hallo Welt!“ von Yoshua, die Veröffentlichung einer ersten EP ist für den 16. März vorgesehen. Wenn die EP nachher hält, was die Ankündigung sowie die erste Single versprechen, dann ist die deutsche Musiklandschaft um eine bemerkenswerte Ergänzung reicher. Behalten wir den jungen Mann und sein musikalisches Tun mal im Auge.



Bei Amazon bestellen: Krieger der Nacht

Roman Jasiek ist der Gründer und Herausgeber der AVALOST | Times. Außerdem hochgradig süchtig nach Musik, egal ob Szene-Mucke oder auch mal über den Tellerrand hinaus. Am liebsten allerdings elektronische Musik. Er reist gerne, bevorzugt mit großen Schiffen, und schreibt seit Ende der 90er mal hier, mal dort über alle möglichen Dinge. Anfangs über Comics, später über Videospiele und nun... na, Ihr seht es ja. Und wenn er nicht hier ist, dann steckt er wohl auf einem Sonnendeck.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*