DIORAMA - Even The Devil Doesn't Care

DIORAMA – Even The Devil Doesn’t Care

von

Jetzt mal ehrlich Freunde: Es gibt in der Musikwelt so unglaublich viel belanglosen Scheiß. Daher ist es eigentlich nicht so richtig überraschend, dass Musik – eigentlich die tollste Erfindung auf diesem Planeten, gleich nach Bier – einen immer kleineren Stellenwert im Leben von umgekehrt proportional dazu immer mehr Menschen einnimmt. Wenn ich tagein, tagaus immer nur inhaltsleerer Mucke, die wirkt wie am Reissbrett entworfen, beschallt würde – ich hätte inzwischen vermutlich schon die Farbe von meiner Stereoanlage gebissen und würde mich auch nur noch von Fernsehen ernähren. Aber gut sei Dank gibt es immer wieder gallische Dörfer, die tapferen Widerstand gegen Stumpfsinn und Belanglosigkeit leisten. Wie die Reutlinger Band DIORAMA beispielsweise, die mit ihrem neuen Album “Even The Devil Doesn’t Care” auszog um uns zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

“Even The Devil Doesn’t Care” ist das nunmehr 8. Studioalbum der Reutlinger, die längst schon fester Bestandteil unserer alternativen Szene geworden sind. Klar, dauert ja auch nicht mehr soooo lange, und die Truppe um Torben Wendt ist auch schon 20 Jahre dabei. In dieser Zeit hat sich die Band eine treue Fangemeinde erarbeitet, die sich inzwischen schon als Diorama-Lemminge organsieren. Hintergrund ist wohl zum Teil die exzellente Live-Qualität dieser Band. Diorama bei einem Konzert beizuwohnen ist immer ein besonderes Erlebnis. Immer.

Nun würde aber vermutlich kein Mensch zu diesen Konzerten pilgern, wenn hier musikalisch nüscht geboten werden würde. Man veröffentlicht keine 8 Alben, ist Dauergast auf den wichtigen Festivals und hat den Schatten (Diary Of Dreams), aus dem man einst hervorgetreten ist, längst hinter sich gelassen, wenn man nicht über eine gewisse Magie verfügen würde. Was ist es aber, was den besonderen Reiz dieser Band ausmacht? Das dafür sorgt, dass besagte Diorama Lemminge ihren Helden um den halben Erdball hinterher düsen? Tja so ist das mit Magie: nicht immer lässt sie sich in Worte kleiden, manchmal passiert sie einfach. Es wird wohl die Mischung aus sinnigen Texten, den Stimmen von Torben Wendt und Felix Marc, der vielschichtigen instrumentalen Ausgestaltung und der Tatsache, dass sich das Resultat in keine feste Schublade stecken lässt, sein. Die Band vermeidet übrigens selbst auch jede Klassifizierung ihres Tuns (“The band doesn’t know and the band doesn’t care”). Wenn man die Begriffe Darkwave, Electro, Einflüsse von Rock, Progressive, Alternative und Melancholie ins Spiel bringt, liegt man aber jedenfalls nicht ganz falsch.

Diesen unbeschreiblichen Zauber entfachen Diorama mit “Even The Devil Doesn’t Care” erneut – und wie! Das fängt schon bei dem sensationellen Artwork an, das von der Landsberger Künstlerin Katharina Schellenberger umgesetzt wurde. Ihre Malereien, so heißt es im Pressetext, flankieren Musik und Texte und sollen einen neuen, visuellen Zugang zur Athmosphäre des Albums ermöglichen. Und wisst Ihr was? Das funktioniert ganz hervorragend! Wenn man sich der Musik hingibt, während man nebenbei die hübschen Malereien bewundert und die Texte, manchmal gesellschaftskritisch (“The Scale”), manchmal gewohnt metaphorisch (“Weiss und Anthrazit”, das einzig deutschsprachige Stück hier) und manchmal einfach typische Diorama-Melancholie (“The Long Way Home From The Party”) liest, bekommt das Erleben des Albums eine ganz neue Qualität. Eine ganz neue Qualität wurde übrigens auch in produktionstechnischer Hinsicht gewonnen. Den größten Aha-Effekt erlebt man hier, wenn man sich diese Scheibe mittels Kopfhörern zu Genusszwecken zuführt. Der Sound war noch nie luftiger und gleichzeitig druckvoller. Sehr schön. wie hier die vielen Details wie die Gitarrenriffs, Akustikdrums oder Flötenspiel herausgearbeitet wurden. Vielschichtige Klangkollagen ist man von Diorama ja gewohnt, hier lässt sich die viele Mühe, die in das Arrangements der Songs gesteckt wurde, auch bestens heraushören. Was auch immer in diesem Jahr noch kommen mag – es wird sich in dieser Hinsicht mit diesem Album messen lassen müssen.

Kommen wir zurück auf den anfänglich erwähnten belanglosen Scheiß. Dioramas neues Album ist der höchst erfreuliche Gegenentwurf dazu. Texte, die über langweilige, totgenudelte Klischees hinausgehen. Musik, die gerne Pfade neben der sicheren Spur beschreitet, ohne dabei krampfhaft alternativ zu wirken. Eine Stimme, die man auch nach dem hundersten Hördurchgang noch nicht über hat. Eine rundherum gelungene Scheibe mit der typischen Diorama Magie, der man verfällt oder eben nicht. Erklären lässt sie sich allerdings tatsächlich nicht.

Fazit

Dioramas “Even The Devil Doesn’t Care” ist mehr als jedes andere Diorama Album zuvor ein Gesamtkunstwerk. Im Booklet blättern, das hübsche Artwork genießen und die tolle, wie immer sehr vielschichtige Musik auf sich wirken lassen. Ein stimmigeres Gesamtpaket ist mir schon eine ganze Weile nicht mehr untergekommen. Möglicherweise sind auf früheren Alben mehr vermeintliche “Hits” versammelt – nachhaltiger und mächtiger war die Truppe um Torben Wendt bisher noch nicht. Angefangen bei dem Artwork Katharina Schellenbergers über die astreine Produktion hin bis zur Musik selbst – auch wenn es den Teufel vielleicht nicht kümmert, aber “Even The Devil Doesn’t Care” ist Dioramas Meisterstück und lässt auch “Her Liquid Arms”, “The Art Of Creating Confusing Spirits” und sogar “Amaroid” (!) hinter sich. Bin mir sicher, dass wir uns noch mal über dieses Album unterhalten werden, wenn es um die Jahresendauswertung geht. Bis dahin aber habt Ihr alle hoffentlich dieses Album gekauft, gehört und damit Euren Beitrag gegen die grassierende Belanglosigkeit getan.


[tabs tab1=“Cover“ tab2=“Infos“ tab3=“Titelliste“ tab4=“Anspieltipps“ tab5=“Spotify“ tab6=“Video“ tab7=“Tourdaten“]

[tab id=1]Diorama - Even The Devil Doesn't Care[/tab] [tab id=2]

  • Medium: Audio CD (25. Januar 2013)
  • Anzahl Tonträger: 1
  • Label: Accession Records
[/tab] [tab id=3]
  1. Maison Du Tigre
  2. Hope
  3. The Scale
  4. My Favourite Song
  5. The Expatriate
  6. Summit
  7. Weiss und Anthrazit
  8. When We Meet Again In Hell
  9. The Long Way Home From The Party
  10. Hellogoodbye
  11. My Justice For All
  12. Over
[/tab] [tab id=4]
  1. Hope
  2. The Scale
  3. Weiss und Anthrazit
  4. The Long Way Home From The Party
  5. Hellogoodbye
[/tab] [tab id=5]
[/tab] [tab id=6] [youtube id=“js5z-wAznjM“ width=“620″ height=“360″] [/tab] [tab id=7]
  • 01.03.2013 D Branschweig, Meier Music Hall
  • 02.03.2013 D Leipzig, Anker
  • 03.03.2013 D Münster, Sputnikhalle
  • 04.03.2013 D Erfurt, Club Centrum
  • 05.03.2013 D Hambug, Knust
  • 06.03.2013 D Köln, Die Werkstatt
  • 07.03.2013 D Frankfurt, Das Bett
  • 08.03.2013 D Bochum, Matrix
  • 09.03.2013 D Reutlingen, Kulturzentrum Franz K.
[/tab] [/tabs]

Links

Roman Jasiek ist der Gründer und Herausgeber der AVALOST | Times. Außerdem hochgradig süchtig nach Musik, egal ob Szene-Mucke oder auch mal über den Tellerrand hinaus. Am liebsten allerdings elektronische Musik. Er reist gerne, bevorzugt mit großen Schiffen, und schreibt seit Ende der 90er mal hier, mal dort über alle möglichen Dinge. Anfangs über Comics, später über Videospiele und nun... na, Ihr seht es ja. Und wenn er nicht hier ist, dann steckt er wohl auf einem Sonnendeck.