DAF: "DAS IST DAF"-Box Ende September, "Als wär's das letzte Mal" im Boys Noize-Remix + Video
Foto: Michael Kanzler / AVALOST

DAF: „DAS IST DAF“-Box Ende September, „Als wär’s das letzte Mal“ im Boys Noize-Remix + Video

Am 29. September erscheint – sehr zur großen Freude ihrer Fans! – die „DAS IST DAF“-Box der DEUTSCH AMERIKANISCHEN FREUNDSCHAFT, kurz DAF. Die Promotion-Maschinerie läuft seit geraumer Zeit auf vollen Touren. Und das liegt ja auch nahe, schließlich ist die Band von Gabi Delgado-López und Robert Görl nicht nur längst Legende, sondern stil- und szenenübergreifend fester Bestandteil von Veranstaltungen, die sich auch nur entfernt mit elektronischer Musik beschäftigen. Bevor ich zum eigentlich Anliegen dieser Meldung hier komme, zunächst mal das amtliche Begleitschreiben zur anstehenden Box-Veröffentlichung:

Was ihnen schon alles nachgesagt wurde. Wegbereiter des Techno sollen sie sein, EBM begründet haben, nicht zuletzt werden sie als Vorväter des Electropunks gehandelt. Doch mit kühlem Lächeln schweigen sie zu jeglichem Versuch ihrer Historisierung: die Deutsch Amerikanische Freundschaft, kurz DAF, ist ein Mythos.

Was wir wissen: zwischen 1980 und 1982 sind innerhalb kürzester Zeit vier Alben von ihnen erschienen, die die Musikgeschichte weltweit verändert haben. Und DAFs internationales Renommee liegt dabei sicher nicht in ihrem Namen begründet, auf Freundschaft waren Gabi Delgado-López und Robert Görl nämlich nie aus – stets hart die Minen, durchdringend die Blicke und mit einer präzise inszenierten Kälte kommen sie daher, wo doch eigentlich so viel Hitze in ihnen herrscht.

Im Dunstkreis des Ratinger Hofs in Düsseldorf gründeten sich DAF zunächst als Quintett zwischen Fehlfarben, Der Plan, Mittagspause und Co., folgten dann aber einem konzeptuellen Ansatz, der neben Delgado-López und Görl keine anderen jungen Götter zuließ. Fortan operierten sie als Duo. Mit präzisem, am klassischen Jazz geschultem Schlagwerk, dem legendären Korg MS-20 und einem Fetisch-behafteten Militarismus in Sprechgesangsform, entwarfen sie binnen kürzester Zeit vier Alben, die man durchaus als Substitut für Sex, Drogen und Gewalt verstehen kann.
Zeigte das zur Hälfte mit Produktionen Conny Planks und auf der anderen Seite mit Live-Mitschnitten bestückte erste Album „Die kleinen und die Bösen“ noch die Verwurzelung im originären Punk auf, entwarfen DAF mit „Alles ist Gut“, „Gold und Liebe“ und „Für immer“ ein Triptychon des ledernden, verschwitzten Hedonismus. Mit den Platten, die nun in der bei Grönland erscheinenden DAF-Box versammelt zu finden sind, wurde das Duo Anfang der 1980er Jahre schnell zum musikalischen Aushängeschild der Rhein-Region, auch international: DAF gehörten neben Kraftwerk und Can zu den Vorreitern der elektronischen Musik aus Deutschland.

Dabei waren sie auch immer Mode. Sequenzer, Synthesizer, souveränes Schlagzeug und schärfster Stakkato-Sprechgesang – diese Alliteration wird nur vom Begriff der Uniform gesprengt. Kaum eine Band nämlich hat es geschafft, ihren eigenen Look von Anfang an so souverän zu entwerfen, ihn gar zum Gegenstand ihres Werkes zu machen. Was ziehst du an heut Nacht? Verehrt euren Haarschnitt. Nun ja, und dann: Tanz den Mussolini.

Das Martialische in DAF wird lediglich von ihrer Verweigerungshaltung gebrochen, die einlädt, ihnen in die Dunkelheit zu folgen, sich den schwingenden Bewegungen Gabi Delgado-López’ zu ergeben, auch wenn dieser ganz für sich zu tanzen scheint – und vielleicht ist es dieser Widerspruch, der das Duo so unsterblich macht.

Die Musik von DAF, das lässt sich hier erfahren, ist der dunkelste und treibendste musikalische Imperativ, den es in Deutschland jemals gegeben hat.

DAF: "DAS IST DAF"-Box Ende September, "Als wär's das letzte Mal" im Boys Noize-Remix + Video
Foto: Ilse Ruppert

Es geht doch nix über eine anständige Werkschau! Und anständig, das ist die „DAS IST DAF“-Box allemal. Denn das hier wird enthalten sein:

DAF: "DAS IST DAF"-Box Ende September, "Als wär's das letzte Mal" im Boys Noize-Remix + VideoVinyl Box Inhalt:
Catno: LPGRON175
Format: 5-Vinyl Box
VÖ: 29. September 2017

Inhalt:
LPGRON171 / „Die Kleinen Und Die Bösen“
LPGRON172 / „Alles Ist Gut“
LPGRON173 / „Gold Und Liebe“
LPGRON175 / „Für Immer“
LPGRON176 / „Reworks“
07GRON175 / 7“ inklusive zweier bisher unveröffentlichter Tracks

Slipmat
36-seitiges Booklet (mit bisher unveröffentlichten Fotos von Anton Corbijn & Sheila Rock etc.)
Originale, signierte Autogrammkarte
Poster
Download Code

CD Box Inhalt:
Catno: CDGRON175
Format: 5-CD Box
VÖ: 29. September 2017

Inhalt:
LPGRON171 / „Die Kleinen Und Die Bösen“
LPGRON172 / „Alles Ist Gut“
LPGRON173 / „Gold Und Liebe“
LPGRON175 / „Für Immer“
LPGRON176 / „Reworks“
Poster

Mal ehrlich: da greift man doch zur Vinyl-Variante, oder? Allein schon, weil das geschnürte Paket das dickere ist! Wie anfangs erwähnt, die Promo für die Box läuft bereits; immer mal wieder werden Remixe und zugehörige Videos veröffentlicht. Nach Giorgio Moroders und Denis Naidanows Bearbeitung des Klassikers „Der Mussolini“ nun ganz aktuell: „Als wär’s das letzte Mal“ im Boys Noize – Remix. Ein Zitat von Boys Noize zu dieser Neubearbeitung soll an dieser Stelle nicht fehlen:

Ich bin ein riesiger DAF-Fan und ihre Musik inspiriert mich seit Jahren. Als ich gefragt wurde, einen Remix für sie anzufertigen, war ich ganz aufgeregt und fühlte mich geehrt! Der gewählte Song mag nicht ihr populärster sein, aber er ist ganz sicher einer meiner Favoriten. Für diesen Remix nahm ich alle Synths und Drums neu auf und verwendete dabei den gleichen Synth wie sie damals, den KORG MS20. Ich spielte den Remix in den letzten Wochen als letzten Song in meinen Sets und, ganz gleich ob das in einem Club oder auf einem Festival war, es verwandelte die Tanzfläche stets in einen Mosh Pit und endete mit Pogo.

Ein Video gibt dazu auch. Hier ist es.


DAF – Als wär’s das letzte Mal – Boys Noize Remix (Official Video) bei Youtube ansehen (Weiterleitung, beim Öffnen dieses Links werden personenbezogene Daten wie bspw. die IP-Adresse an den Anbieter übertragen)


Roman Jasiek ist der Gründer und Herausgeber der AVALOST | Times. Außerdem hochgradig süchtig nach Musik, egal ob Szene-Mucke oder auch mal über den Tellerrand hinaus. Am liebsten allerdings elektronische Musik. Er reist gerne, bevorzugt mit großen Schiffen, und schreibt seit Ende der 90er mal hier, mal dort über alle möglichen Dinge. Anfangs über Comics, später über Videospiele und nun... na, Ihr seht es ja. Und wenn er nicht hier ist, dann steckt er wohl auf einem Sonnendeck.