ALIEN: Neuer Shooter für PC und Konsolen bei FoxNext Games in Arbeit
Foto: Creative Assembly / SEGA / 20th Century Fox

ALIEN: Neuer Shooter für PC und Konsolen bei FoxNext Games in Arbeit

von

Über die Qualität der ALIEN-Filme lässt sich vortrefflich streiten. Während ich die ersten drei Teile allesamt für sehr gelungen halte, mitunter als Meilensteine betrachte – wenn nicht sogar als Geburtshelfer eines neuen Filmgenres – so hat das, was Sir Ridley Scott dem Franchise mit den letzten beiden Streifen „Prometheus“ und „Alien: Covenant“ fabriziert hat, für mich den faden Beigeschmack davon, etwas mit voller Wucht und vor allem ohne Not gegen die Wand zu fahren. Ähnlich durchwachsen ist auch die Qualität der Umsetzungen als PC- bzw. Videospiel. Im Prinzip lassen sich die wirklich guten „Alien“-Spiele an einer Hand abzählen.

Bis Creative Assembly im Vertrieb von SEGA im Jahr 2014 mit dem sensationellen „Alien: Isolation“ um die Ecke kam, waren die Software-Umsetzungen eher mäßig. Oftmals handelte es sich um hingeschluderten Rotz, der vor allem mit der populären Lizenz zum Kasse machen vorgesehen war. Wenig vorher erschien „Aliens: Colonial Marines“, ebenfalls von SEGA vertrieben aber von Gearbox entwickelt. Die Handlung war so dämlich wie das Gameplay oder die Gegner-KI; ein paar Punkte konnte der Titel dennoch für die einigermaßen hübsch umgesetzen Kulissen einsammeln. Durch Hadley’s Hope zu hirschen oder durch das Schiff der Konstrukteure – das entbehrte nicht eines gewissen Reizes. Da „Alien: Isolation“ zu Recht mit guter Presse und guter Resonanz seitens der Zocker-Gemeinde bedacht wurde, überrascht es nicht, dass ein neues Spiel im „Alien“-Universum in Arbeit ist.

Der Hollywood Reporter berichtete kürzlich, dass FoxNext Games – die Videospiel-, Virtual Reality- und Themenpark-Abteilung von 20th Century Fox – einen neuen Shooter angekündigt hat, der in eben diesem Universum angesiedelt ist. Ähnliches berichtet (Weiterleitung, beim Öffnen dieses Links werden personenbezogene Daten wie bspw. die IP-Adresse an den Anbieter übertragen) auch Polygon. Diese Spieleabteilung wurde 2017 gegründet und hat sich für die Erschaffung des neuen Alien-Titels jüngst die Cold Iron Studios einverleibt.

Die Cold Iron Studios arbeiteten unter anderem an „Borderlands“ mit, an „BioShock Infinite“ oder an „Star Trek Online“. Gegründet wurde das Studio dereinst von ehemaligen Mitgliedern der Cryptic Studios, die wiederum „Neverwinter“ oder „City Of Heroes“ in der Vita stehen haben. Der CEO der Cold Iron Studios, Craig Zinkievich, wird in einer Pressemitteilung dazu wie folgt zitiert:

We believe in FoxNext’s vision and we are thrilled about the opportunity to explore an amazing and rich universe. Our background in building online worlds and taking established franchises to the next level in interactive entertainment is a precise fit with our product roadmap ahead; we can’t wait to share more information soon.

Hm. Ich kann mir eine gewisse Skepsis gerade ehrlich gesagt nicht verkneifen. Ja, „Alien: Isolation“ war super. Aber wie gesagt: unter dem populären Namen ist auch eine Menge Mist veröffentlicht worden. Zudem: der erste Titel, den FoxNext Games veröffentlicht, wird „Marvel Strike Force“ sein, ein Free-to-Play Rollenspiel für Mobilgeräte mit Helden und Schurken aus dem Marvel-Universum. Free-to-Play. Mobilgeräte. Da schrillen doch schon das erste Mal die Alarmglocken. Dass sich die Cold Iron Studios vor allem im Bezug auf Multiplayer hervorgetan haben, stellt die Alarmglocken gerade nicht ab. Ich seh schon eine Smartphone-App auf uns zukommen, natürlich kostenlos nutzbar, dafür aber mit jeder Menge Möglichkeiten für In-App-Käufe. Es wundert mich ohnehin, dass diese Cash-Cow im Bezug auf „Alien“ noch nicht gemolken wird. Dass ein Shooter für Konsolen und PC angekündigt wird, ändert an der Skepsis auch nichts. Electronic Arts zeigte ja kürzlich mit „Star Wars Battlefront 2“ erst wieder, wie man Gameplay mit Loot-Boxen zerstören und Fans gegen sich aufbringen kann. Aber wer weiß, vielleicht gehen FoxNext Games und die Cold Iron Studios ja auch den Weg weiter, den Creative Assembly vor vier Jahren vorgegeben hat. Wir werden sehen.


Roman Jasiek ist der Gründer und Herausgeber der AVALOST | Times. Außerdem hochgradig süchtig nach Musik, egal ob Szene-Mucke oder auch mal über den Tellerrand hinaus. Am liebsten allerdings elektronische Musik. Er reist gerne, bevorzugt mit großen Schiffen, und schreibt seit Ende der 90er mal hier, mal dort über alle möglichen Dinge. Anfangs über Comics, später über Videospiele und nun... na, Ihr seht es ja. Und wenn er nicht hier ist, dann steckt er wohl auf einem Sonnendeck.