MARTIN FREEMAN & EDDIE PILLER: Präsentieren "Jazz on the Corner"
Foto: Acid Jazz / PIAS

MARTIN FREEMAN & EDDIE PILLER: Präsentieren „Jazz on the Corner“

von

Auf den ersten Blick scheinen die folgenden Protagonisten nicht so fürchterlich viel gemeinsam zu haben. Schließlich ist einer von beiden erfolgreicher und bekannter Schauspieler, den man unter anderem aus „Sherlock“, „Fargo“ oder „Der Hobbit“ kennt. Der andere hat sich als Mitgründer des renommierten Londoner Labels Acid Jazz seine Sporen verdient. Nun haben sich Martin Freeman und Eddie Piller zusammengetan, um im Rahmen einer Compilation ihrer gemeinsamen Leidenschaft zu frönen: Jazz. „Jazz on the Corner“ heißt die Zusammenstellung, die als 2CD, 2LP sowie digital ab dem 23. März via Acid Jazz / PIAS erhältlich sein wird. In der offiziellen Ankündigung heißt es zu „Jazz on the Corner“ übrigens:

Eddie Piller, Mitgründer des einflussreichen Londoner Labels Acid Jazz, hat die letzten Jahrzehnte mit der Entdeckung von neuen Künstlern, aber auch von Klassikern der Soul- und Jazz-Szene verbracht. Schauspieler und Musikliebhaber Martin Freeman (The Hobbit, Sherlock, The Office) macht kein Geheimnis aus den Wurzeln seiner musikalischen Sozialisation, die in seiner Teenagerzeit in den 80er Jahren mit einer engen Verbundenheit mit Bands wie Brand New Heavies und dem James Taylor Quartet ankern. Mitte bis Ende dieses Jahrezehnts bereitete eine Reihe gleichgesinnter Künstler mit ihrer Mischung aus Funk, Soul, Hip-Hop und Jazz den Weg für die sich anschließende UK Soul- und Jazz-Szene. “Jazz On The Corner” bündelt die beinahe obsessive Liebe von Piller und Freeman zu Jazz, die sich bereits über gemeinsame Bekannte, am DJ-Pult und als Co-Moderatoren einer Radioshow kennen lernten.

Und so liest sich die Tracklist:

CD 1: Martin Freeman
MOSE ALISON – If You’re Going To The City
JOE GORDON – Terra Firma Time
ART BLAKEY’S JAZZ MESSENGERS – Kozo’s Waltz
EDDIE HARRIS – Listen Here
SAM JONES – Some Kinda Mean
DAVID AXELROD – Get Up Off Your Knees
LEE MORGAN – Psychedelic
JIMMY SMITH – A Walk On The Wild Side
BLOSSOM DEARIE – Now At Last
CHARLES WILLIAMS – Trees And Grass And Things
KAMASI WASHINGTON – The Rhythm Changes

CD 2: Eddie Piller
GEOFFREY STONER – Bend Your Head Down Low
LEON THOMAS – Just In Time To See The Sun
BLACKS & BLUES – Chains
MARLENA SHAW – Look At Me, Look At You
BRAND NEW HEAVIES – Sphynx
HAROLD McNAIR – The Hipster
LES McCANN – Sad Little Girl
BLUE MITCHELL – Mi Hermano
NORMAN CONNORS – Mother of The Future
EUGENE McDANIELS – Cherrystones
ULF SANDBERG – Bolivia

Roman Jasiek ist der Gründer und Herausgeber der AVALOST | Times. Außerdem hochgradig süchtig nach Musik, egal ob Szene-Mucke oder auch mal über den Tellerrand hinaus. Am liebsten allerdings elektronische Musik. Er reist gerne, bevorzugt mit großen Schiffen, und schreibt seit Ende der 90er mal hier, mal dort über alle möglichen Dinge. Anfangs über Comics, später über Videospiele und nun... na, Ihr seht es ja. Und wenn er nicht hier ist, dann steckt er wohl auf einem Sonnendeck.