Es heißt ja immer, in Wolfsburg sei nichts los, speziell in kultureller Hinsicht. Aber so ganz richtig ist das ja nicht. Speziell Filmfreunde kommen in der VW-Stadt auf ihre Kosten. Schließlich haben wir hier den DELPHIN-PALAST, der sich seit geraumer Zeit mit einem Programm, das weit mehr zu bieten hat als nur schnöde 0815-Kost, bei Kinogängern beliebt gemacht hat. Im Rahmen thematisch unterschiedlicher Genre-Nächte dürfen wir Filme auf der großen Leinwand erleben, die entweder so noch gar nicht oder schon lange nicht mehr zu sehen waren. Es gibt die Kultfilm-Nacht, die Horror-Nacht, die Action-Nacht – und jetzt, am 10. Februar, die 1. Trash-Nacht. Und wie nicht anders zu erwarten war, haben die Macher hinter den Genre-Nächten auch dieses Mal wieder ein richtig dickes Paket geschnürt, das sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen kann.

Neben „Das Grauen aus der Tiefe“, einem Monster-Horror-Streifen aus dem Jahr 1980, „Hard Ticket To Hawaii“, einem Action-Thriller von 1987 und dem extrem kultigen Kurzfilm „Kung Fury“ von 2015 (der alleine würde ja schon den Erwerb eines Tickets rechtfertigen, nicht zuletzt des Titelsongs von Davis Hasselhoff wegen!) wird es bei dieser Trash-Nacht zum ersten Mal überhaupt auch ein Live-Konzert geben. Für Euch am Start: die elektronische Bühnenwurst Tomas Tulpe! Der Mann, der mit Alben wie „Wie wär’s mit Senf“ oder seinem aktuellen Langspieler „In der Kantine gab es Bohnen“ die wirklich wichtigen Themen des täglichen Lebens hinterfragt, wird um 22:15 Uhr ein Live-Konzert spielen! Weitere Details zum Programm sind wie üblich der nachfolgenden Pressemitteilung des Delphin-Palasts zu entnehmen:

Längst vorbei sind die Zeiten, als die Bezeichnung „Trash“ noch als abwertender Begriff für Kunstformen wie Musik oder Film Verwendung fand. Allerspätestens durch Film- und Fernseherfolge wie „Sharknado“ oder „SchleFaz“ feiern Trashfilme Hochkonjunktur und gelten allgemein als Partyfilme, die zwar niemand ernst nimmt, mit denen man in geselliger Runde jedoch verdammt viel Spaß haben kann.

Damit herzlich willkommen zur ersten TRASH-NACHT im Delphin-Palast Wolfsburg am Samstag, den 10. Februar 2018. Die erste Genre-Nacht des neuen Jahres verspricht ein abwechslungsreiches Programm, wie es bis dato noch nicht stattgefunden hat.

Los geht´s um 18:00 Uhr mit dem Kurzfilm „SCHICHT – FUCK YOU WENN’S NICHT WICHTIG IST!“ (2017), der in unserer 10. Horror-Nacht seine Weltpremiere feierte, mittlerweile auf internationalen Festivals lief und in Irland sogar einen Award einheimste. Die Trash-Satire aus Bayern ist purer Rock´n´Roll und genau der richtige Opener für diesen Abend.

Direkt danach folgt der erste Langfilm mit der Roger Corman-Produktion „DAS GRAUEN AUS DER TIEFE“ aus dem Jahr 1980. In dieser Perle des Creature-Horrors kriechen schleimige Fischmonster (halb Mensch, halb Fisch) aus dem Wasser, um die Männer eines Fischerdorfes zu ermorden, damit sie sich in aller Seelenruhe über deren Weibchen aus Fortpflanzungsgründen hermachen können… Die handgemachten Splattereffekte dürften vor allem bei unseren Horror-Nacht-Fans für Schnappatmung sorgen. Die Musik stammt sogar aus der Feder von Hollywood-Komponist James Horner („Braveheart“, „Titanic“). Keine Frage, der kurzweilige „Humanoids from the Deep“ ist Exploitation-Ware der Güteklasse A.

Um 20:00 Uhr zeigen wir dann den phantastischen „HARD TICKET TO HAWAII“ von Busenfetischist Andy Sidaris („Malibu Express“). In dem Action-Thriller von 1987 geht es um Diamantenschmuggel, Riesenschlangen, Raketenwerfer und… pralle Brüste. Der 1987 verstorbene Filmemacher ist berüchtigt für seinen dominanten Einsatz ehemaliger Playboy-Centerfolds, stumpfsinnige Dialoge und Explosionsszenen, die es zwar nicht gebraucht hätte, die hier aber das Salz in der Suppe sind. Selbst für einen C-Actioner bietet dieses Machwerk noch genügend What-the-Fuck-Momente, dass wir nicht anders konnten, als dieses aberwitzige Abenteuer mit ins Line-up zu nehmen.

„Wat denn, wat denn?“ Richtig schräg wird es um 22:15 Uhr, wenn TOMAS TULPE die Bühne erklimmen wird. Erstmals auf einer Genre-Nacht wird es ein 60-minütiges Live-Konzert im Kinosaal geben! Die Musik der elektronischen Bühnenwurst – stilecht mit kurzer Hose, Sandaletten und Tennissocken ausgestattet – lässt sich nur schwer in Worte fassen, kombiniert der Berliner doch diverse Stile wie Electro, EBM, NDW und Synthpop zu einer wilden Mixtur, die vor allem live als einzigartig zu bezeichnen ist. Irgendwo zwischen Rummelsnuff und Helge Schneider… das ist Tomas Tulpe, der nach seinen Alben „Hatschi!“ und „Wie wär´s mit Senf?“ jüngst einen Labelwechsel vollzog und seine aktuelle Platte „In der Kantine gab es Bohnen…“ selbst produzierte. Völlige Ekstase und pure Eskalation sind beim King of Trash-Pop also vorprogrammiert. Lasst das Kino zur „Disco“ werden!

Nach einer kurzen Verschnauf- und Umbaupause steht um 23:30 Uhr bereits das nächste Novum in den Startlöchern: Der KURZFILM-WETTBEWERB! Da Kurzfilme bei unserem Publikum sehr gut ankommen, wird es zu dieser immer beliebter werdenden Form des Filmschaffens erstmalig einen eigenen Block geben. Die gute zwei Stunden dauernden „DIRTY SHORTS“ bieten obskure, kreative, provokante und liebevoll inszenierte Shorties zwischen 2 und 20 Minuten aus den Bereichen Comedy, Action, Martial Arts und Fun-Splatter. Mittels eines Punktesystems bewertet Ihr die einzelnen, teilweise internationalen Beiträge und kürt schließlich den Sieger, der den 1. GAY SHARK AWARD gewinnen wird.

„We need some Action!“ Direkt im Anschluss krönen wir die Trash-Nacht mit dem zum Kult-Kurzfilm avancierten schwedischen Crowdfunding-Projekt „KUNG FURY“ von Filmemacher David Sandberg aus dem Jahr 2015, der Euch noch einmal 30 Minuten lang die geballte Ladung Trash-Kunst um die Ohren hauen wird.

Zum großen Finale wird gegen 2:00 Uhr schließlich der Gewinner des Publikums-Wettbewerbs verkündet.

„Wulle wat essen? Hunga Hunga Happa Happa.“ Fürs leibliche Wohl wird in Form von speziell für diesen Abend servierte Leckereien in fester und flüssiger Nahrung gesorgt sein.

Tickets für die Veranstaltung gibt es für 22 EUR im Vorverkauf direkt im Kino. Einzelkarten wird es nur an der Abendkasse geben. Zutritt zur Trash-Nacht haben alle Weiblein und Männlein, die das 18. Lebensjahr überschritten haben.

Schluß jetzt – ich hab‘ Schicht!

Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen, außer: mehr Programm kann bei einer Genre-Nacht wohl nicht sein. Liebe Delphiner – viel Spaß in Eurem Kino bei dieser mit Sicherheit extrem coolen Veranstaltung, die eigentlich schon jetzt nach einer Fortsetzung schreit!


DELPHIN-PALAST: 1. Trash-Nacht am 10. Februar, u.a. mit Tomas Tulpe Live-Konzert!