Häufige Fragen

Es gibt ein paar Fragen, die im Zusammenhang mit der AVALOST Times immer wieder auftauchen. Um sie nicht immer wieder beantworten zu müssen, findet Ihr hier eine Sammlung wissenswerter Antworten, die beständig aktualisiert wird.

1. Avalost… das ist doch ein Song von Seabound, oder? Dürft ihr den Namen überhaupt verwenden?

Jopp. Das OK von Seabound liegt vor, demnach alles cool. Und wir sind übrigens immer noch extrem dankbar dafür.

2. Wie oft gibt es denn hier Updates? Manchmal passiert ja tagelang gar nüscht!

Stimmt. Dazu müsst Ihr wissen, das die AVALOST Times ein Projekt ist, das von seinen Machern neben einem normalen 40-Stunden-Job gestemmt wird. Immer nach Feierabend. Manchmal allerdings haben auch wir so etwas wie ein Privatleben oder berufliche Verpflichtungen, die uns auch über die normale Arbeitszeit hinaus fordern. Und manchmal, seht es uns bitte nach, haben wir auch einfach keine Energie mehr, noch etwas zu tun. Wir sind allerdings steht bemüht, aktuelle News oder Reviews so zeitnah wie möglich ins Netz zu stellen, um Euch das Perlentauchen zu erleichtern.

3. Werbung auf Avalost, gesponsorte Beiträge und ähnliches – geht das?

Um es kurz zu machen: Nein. Weder platzieren wir irgendwelche Banner, noch veröffentlichen wir gesponsorte Beiträge oder ähnliches. Die AVALOST Times ist ein reines Hobby-Projekt, das wir aus Leidenschaft für die behandelten Themen betreiben und nicht aus finanziellen Interessen.

4. Kann ich eigentlich bei euch mitmachen? Wenn ja, zu welchen Bedingungen?

Grundsätzlich ist Verstärkung immer gern gesehen, da hier mitunter mehr Material eintrudelt, als wir abarbeiten können. Allerdings gibt es ein paar Voraussetzungen. Nämlich

  • Eine „flotte Schreibe“. Ihr könnt Artikel schreiben, die man gerne liest und betrachtet Euch mehr als Geschichtenerzähler? Perfekt.
  • Ein Gefühl für die deutsche Sprache im Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau und so weiter. Nix gegen kleine Fehler, die passieren immer und überall, aber sie sollten nicht schon in den ersten Sätzen an mehr als fünf Fingern abzählbar sein.
  • Idealerweise einige Erfahrung in Sachen Musikjournalismus, Blogging oder ähnliches. Wäre prima, wenn man Eure Beiträge schon mal irgendwo öffentlich zu lesen bekommen hat und dies über eine Statusmeldung bei Facebook oder Twitter hinaus ging.
  • Ganz wichtig: Eigeninitiative! Es bringt uns nicht weiter, wenn Ihr erst aktiv werdet, sobald Euch Promomaterial zugeschustert wird. Wenn wir vorwärts kommen wollen, dann erwarten wir von Euch, dass Ihr selbstständig Themen und Neuigkeiten findet und in Form eines Artikels, einer News oder was auch immer in die Welt hinaus posaunt. Ganz klassisch getreu dem Motto: überlege nicht, was die AVALOST Times für Dich tun kann sondern überlege, was Du für die AVALOST Times tun kannst.

Das soll natürlich nicht gänzlich zur reinen Wohltätigkeitsveranstaltung Eurerseits verkommen. Im Gegenzug bieten wir:

  • Neue Musik, oftmals so einige Zeit bevor sie in den Handel kommt. Im Anschluss an ein Review o.ä. allermeist auch als Tonträger, den Ihr dann Eurer Sammlung hinzufügen könnt.
  • Zudem Rezensionsexemplare von Filmen, Büchern usw. usf., die Ihr in den allermeisten Fällen ebenfalls behalten könnt.
  • Gästelistenplätze bei Konzerten, Lesungen, Festivals, Presse-Screenings von Filmen und, und, und. Dann allerdings auch mit der Auflage verbunden, anschließend einen Bericht zu liefern. Aber hey, in dem Fall kommt erst das Vergnügen dann die Arbeit, das ist doch mal was.
  • Oftmals die Möglichkeit, mit Künstlern Interviews zu führen – per Mail, per Telefon oder live im Rahmen einer Tournee beispielsweise.

Unterm Strich lässt sich das auch kurz zusammenfassen: Wenn vor allem Musik, aber auch Filme, Literatur oder Videospiele Eure Leidenschaft ist und Ihr dafür brennt, andere mit Eurer Begeisterung dafür anzustecken, dann kommen wir sicherlich irgendwie zusammen. Bei Interesse oder weiteren Fragen einfach eine Mail an uns, wir setzen uns dann mit Euch in Verbindung. Beachtet bei etwaiger Kontaktaufnahme bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

5. Ich bin ein noch recht unbekannter Künstler, kann ich euch mein Zeug zuschicken mit der Bitte, dass ihr das bearbeitet?

Grundsätzlich: ja. Aber bitte nicht ungefragt und unangekündigt. Schreibt uns eine Mail, dann gucken wir, ob und wie und wann das bei uns rein passt. So gerne wir es auch möchten: es ist uns nicht möglich, alles zu bearbeiten was bei uns so eintrudelt. Die AVALOST Times ist und bleibt ein Projekt für den Feierabend (nach dem Real-Life-Job) und der ist, wie Ihr vielleicht selber bestätigen könnt, meist ziemlich knapp bemessen. Bei unverlangt eingesendetem Material ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es nicht bearbeitet wird. Daher: Mail schicken, unser Interesse wecken und dann sehen wir weiter. Beachtet bei etwaiger Kontaktaufnahme bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

6. Kann ich Eure Artikel verwenden? Alternativ: Ich bin einer der besprochenen Künstler, darf ich Eure Artikel teilen/zitieren?

Ja. Mit mit sichtbarer Angabe der Quelle. Zitate sowie das Teilen in sozialen Netzen ist nicht nur gestattet sondern auch ausdrücklich erwünscht!

7. Kann ich Eure Fotos verwenden?

Ja. Mit sichtbarer Angabe der Quelle. Das bezieht sich allerdings ausschließlich auf unsere eigenen Fotos, die entsprechend gekennzeichnet sind. Alle weiteren Fotos haben wir auch nur von Promotern, Labels und dergleichen für unsere Berichterstattung zur Verfügung gestellt bekommen. Bei diesen Fotos müsstet Ihr also die jeweiligen Rechteinhaber kontaktieren.

8. Kann ich hier gar nicht mehr kommentieren?

Im Zuge der Vorbereitungen auf die DSGVO, der Datenschutz Grundverordnung (in Kraft ab/seit dem 25. Mai 2018) wurde die Kommentarfunktion ersatzlos gestrichen, alle bisherigen Kommentare wurden restlos gelöscht.

9. Bietet Ihr einen Newsletter an?

Nein, momantan nicht.

10. Ehrlichkeit und Transparenz

Bei Musik-Reviews ist es so, dass wir in vielen Fällen das Album von der Industrie als Promotion-Kopie gestellt bekommen. Meistens erfolgt dies als Download, manchmal als Stream und mitunter auch in Form eines Datenträgers wie beispielsweise einer CD. Weitergabe oder Verkauf ist uns hierbei nicht gestattet. Bei Filmen, Büchern oder Spielen kaufen wir unsere Rezensionsexemplare für gewöhnlich selbst.

Für Events, von denen wir berichten (Konzertberichte, Musical-Premieren usw.) werden wir entweder vom Veranstalter akkreditiert mit der Bitte um Berichterstattung, oder wir kaufen die Tickets selbst.

Aktuell ist es so, dass wir die Reisen, die wir machen, gänzlich und komplett aus eigener Tasche bezahlen. Wenn wir etwas gut finden, dann schreiben wir das, genauso wie wenn wir etwas doof finden. Oder uns etwas auffällt, das Euch bei Euren Reisen eventuell nicht passen könnte. Sollte sich der Umstand einstellen, dass wir zu Reisen eingeladen werden und womöglich gar auf Kosten der Reedereien Kreuzfahrten für Euch auschecken, dann bleiben wir bei dieser Einstellung. In dem Fall weisen wir deutlich darauf hin, auf Einladung von Reederei XYZ unterwegs gewesen zu sein, behalten unsere Freiheit, zu schreiben was wir beobachten und denken, bei. Mit allem anderen wäre auch niemandem geholfen. In erster Linie Euch nicht, wenn wir Dinge unpassenderweise über den grünen Klee loben oder offensichtliche Fehlleistungen, die uns ggf. auffallen, nicht erwähnen. Den Reedereien nicht, denn sie sollen ja die Möglichkeit bekommen, sich u.U. weiterzuentwickeln. Und uns nicht, da wir somit unsere Leser prellen würden. Man kann uns also gerne einladen, um in Wort und Bild in gewohntem Umfang und mit bekannter Leidenschaft von Schiffen und Reisen zu berichten. Kaufen jedoch lassen wir uns nicht. Das gilt im Übrigen auch für alle anderen Themenbereiche, die wir hier behandeln.

NEUE KOMMENTARE.

  • Die Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden per Mail benachrichtig...
    Roman Jasiek
  • Rückblickend betrachtet hat mir das Museum irgendwie besser gefallen als...
    Roman Jasiek
  • Die Kollegen bei Electrozombies haben auch eine schöne Review zu...
    Roman Jasiek