Foto: AIDA Cruises

Top Arbeitgeber 2020: AIDA Cruises vom Top Employers Institute ausgezeichnet

Vorhin kam mir eine Pressemitteilung von AIDA Cruises ins Haus geflattert, in welcher sich die Reederei damit brüstet, vom Top Employers Institute zu einem der 20 besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet worden zu sein. Nachfolgend zunächst einmal ein Zitat aus der entsprechenden Mitteilung:

Das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises gehört zu den zwanzig besten Arbeitgebern in Deutschland, ausgezeichnet vom Top Employers Institute. Das internationale Institut ist eine der weltweit anerkanntesten Einrichtungen für die Zertifizierung von herausragenden Mitarbeiterbedingungen und kürt jährlich in einer umfassenden Studie die Top Arbeitgeber des Landes.

„Diese Auszeichnung beweist, dass wir als Unternehmen mit unserem engagierten Personalmanagement die Arbeitswelt unserer Mitarbeiter bereichern“, sagt Haike Witzke, Vice President Human Resources AIDA Cruises. „Wir bieten ein Arbeitsumfeld, in dem die individuellen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschätzt und entwickelt werden. Wir unterstützen unsere motivierten Arbeitnehmer bei ihrer persönlichen Karriereplanung, denn sie sind der Garant für ein erfolgreiches Handeln.“

Bewertet wurden unter anderem die Angebote des Unternehmens in den Bereichen Talentstrategie, Personalplanung, Talent Acquisition, Onboarding, Training & Entwicklung, Performance Management, Führungskräfteentwicklung, Karriere- und Nachfolgeplanung, Compensation & Benefits und Unternehmenskultur. Das Top Employers Institute hat in diesem Jahr über 1600 Top Employer in 119 Länder und Regionen, auf 5 Kontinenten identifiziert und ausgezeichnet.

Persönlich halte ich von dieser Auszeichnung gar nichts, da ich selbst schon oft genug mit Arbeitgebern zu tun hatte, die sich ebenfalls diese Plakette auf ihre Werbemaßnahmen getackert haben und wo die Arbeitsbedingungen umso schlechter wurden, je weiter unten man in der Hierarchie verortet war. Schaut man sich um auf der Webseite des Top Employers Institute, dann scheint beinahe jeder namhafte Arbeitgeber des Landes wenigstens einmal diesen Pokal mit nach Hause genommen zu haben, was mich durchaus an dessen Objektivität und Nützlichkeit zweifeln lässt. Weiterhin spricht das Arbeitgeberbewertungsportal Kununu eine etwas andere Sprache. Da ist AIDA eher im Mittelfeld zuhause, nur rund 55% der Mitarbeiter empfehlen das Unternehmen weiter. Nach meinem Verständnis müsste dieser Wert für einen der besten Arbeitgeber des Landes doch deutlich höher sein, oder nicht?

Natürlich wird es auch bei Kununu so sein wie überall, wo Menschen Bewertungen abgeben können: Es machen sich vor allem diejenigen Luft, die ihren Unmut irgendwo rauslassen wollen. Das sind oftmals ehemalige Arbeitnehmer, die ihrem früheren Brötchengeber auf diese Weise nochmal eins auswischen wollen. Ich möchte auch nicht AIDA Cruises hier an dieser Stelle pauschal als schlechten Arbeitgeber erscheinen lassen oder anderweitig übel nachreden. Nichts liegt mir ferner. Dennoch weiß ich von Freunden, die an Bord der Kussmundflotte gearbeitet haben oder derzeit dort arbeiten, dass eben tatsächlich nicht alles Gold ist, was glänzt.

Die wenigsten Punkte bekommt AIDA auf Kununu in den Bereichen Vorgesetztenverhalten, Kommunikation, Work-Life-Ballance sowie Gehalt/Sozialleistungen. Das deckt sich ziemlich genau mit den mir gegenüber getätigten Aussagen, dass die Kommunikation mitunter zwischen „mangelhaft“ und „nicht existent“ schwankt – und dass die Work-Life-Ballance an Bord eines Schiffes bei Einsätzen von mehren Monaten mit Arbeitszeiten von bis zu 14 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche ebenfalls nicht existiert, ist ohnehin inzwischen bekannt. Und nicht zuletzt das Thema Personalgehälter spielt immer wieder eine Rolle.

Ich schätze AIDA Cruises sehr wegen des unbedingten Willens des Unternehmens, eine technische Vorreiterrolle einzunehmen, was umweltfreundlicheren Schiffsbetrieb in all seinen Facetten angeht. Gleichzeitig bleibe ich aber auch bei meiner oft getätigten Aussage, dass auch AIDA noch genügend Baustellen hat, die es anzupacken gilt. Diese Auszeichnung, über die sich die Reederei (mit Hinblick auf die Angestellten an Land vielleicht sogar zu Recht) freut, erinnert mich ehrlich gesagt nur einmal mehr daran.