Foto: Random House

CSI: MÄRCHEN – Die Mordfälle der Märchenwelt

Zuletzt aktualisiert:

Vor ziemlich genau 200 Jahren erschien mit den “Kinder- und Hausmärchen”, gesammelt und aufgeschrieben von den Brüdern Grimm, eine der berühmtesten Märchenanthologien überhaupt. Und seit der ersten Auflage wird es wohl immer wieder vorgekommen sein, dass die Märchen mal mehr, mal weniger charmant durch den Kakao gezogen worden sind. 200 Jahre Grimms Märchen ist natürlich auch ein Grund zum Feiern. Die Verlagsgruppe Random House tut dies mit dem Hörspiel “CSI: Märchen – Die Mordfälle der Märchenwelt”. Bleibt die Frage, wie charmant das ausgefallen ist.

Sicherlich: einen albernen Trip durch die Märchenwelt zu unternehmen, bzw. für eine ziemlich konstruierte Handlung Grimms Märchen als Hintergrund zu wählen, ist nicht unbedingt originell. Das Ganze wenigstens im Ansatz mit dem ungemein populären C.S.I.-Franchise zu verknüpfen schon eher. Großer Pluspunkt dabei: die Ermittler werden von Christoph Maria Herbst (“Stromberg” und ansonsten wohl einer von Deutschlands besten Hörbuchsprechern!) und Tanja Geke (Synchronsprecherin unter anderem in der Rolle der Uhura im Star Trek-Film von 2009) gesprochen. Und spätestens nun dürfte klar sein, dass “CSI: Märchen – Die Mordfälle der Märchenwelt” eine erheiternde, teilweise ziemlich witzige, teilweise herrlich zotenhafte Reise durch Grimms Märchenwelt darstellt, bei der quasi nichts ausgelassen wird – ganz egal ob es sich nun Hänsel und Gretel, Der Wolf und die sieben Geißlein oder “Rötkäppschen” handelt. Die Ermittler gehen hier Fragen nach wie: wer hat die Hexe verbrannt? Oder den Frosch an die Wand geschleudert? Und was ergibt eigentlich die Obduktion des Wolfes?

Dass dabei manche Gags etwas flach daher kommen bzw. nicht so zünden, weil sie manchmal etwas arg mit dem Vorschlaghammer geschnitzt wirken, liegt dabei wohl aber in der Natur der Sache. Fällt aber nicht weiter negativ auf. Dafür bereitet es viel zu sehr Spaß, den beiden Sprechern bei ihrem Job als C.S.I. Ermittler zuzuhören. Vor allem Herbst beweist sich hier einmal mehr als großer Könner, dem man scheinbar wirklich alles vorsetzen kann. Und Extrapunkte bekommt dieses schnuckelige Hörspiel für den cholerischen Jäger…

Abgerundet wird “CSI: Märchen – Die Mordfälle der Märchenwelt” durch ein paar witzige Outtakes, die vermutlich die meisten Lacher kassieren werden, und einem kurzen Interview mit den beiden Sprechern. Insgesamt ein kurzweiliges, unterhaltsames Hörvergnügen. Mit Betonung auf Vergnügen.


Jupp, man kann “CSI: Märchen – Die Mordfälle der Märchenwelt” also unterm Strich durchaus als charmante Persiflage der Grimm’schen Märchensammlung betrachten. Schade ist, dass das Vergnügen gerade mal eine überschaubare Dreiviertelstunde anhält. Dem gegenüber steht allerdings eine Preisempfehlung von schmalen 10 Euro. Und für dieses Geld kann man das schon mal machen, nicht nur als Fan von Christoph Maria Herbst.


CSI Märchen Cover


NEUE KOMMENTARE.

  • Die Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden per Mail benachrichtig...
    Roman Jasiek
  • Rückblickend betrachtet hat mir das Museum irgendwie besser gefallen als...
    Roman Jasiek
  • Die Kollegen bei Electrozombies haben auch eine schöne Review zu...
    Roman Jasiek
WEITERE STORY.
SUICIDE COMMANDO: Neues Album „When Evil Speaks“ erscheint am 3. Mai 2013