Foto: Marilyn Clark

DAVE CLARKE: Nach 14 Jahren erscheint am 27. Oktober das neue Album „The Desecration Of Desire“

Manche kennen ihn als Produzent von Remixen unter anderem für Depeche Mode, Underworld oder Moby. Andere kennen ihn als Resident-DJ in einigen der (laut Wikipedia) bekanntesten Clubs dieser Welt wie beispielsweise dem Pure oder Atomic Jam in England, wieder andere durch die John-Peel-Sessions der BBC. Den meisten jedoch wird DAVE CLARKE als begnadeter Techno-Künstler ein Begriff sein. Satte 14 Jahre nach dem letzten Album wird Clarke am 27. Oktober dieses Jahres sein neues Album „The Desecration Of Desire“ veröffentlichen. Bevor ich zu weiteren Details komme, zunächst einmal die amtliche Pressemitteilung zur anstehenden Veröffentlichung:

Nach einer Pause von 14 Jahren überrascht die Techno-Ikone Dave Clarke mit seiner brandneuen Single ‚Charcoal Eyes (Glass Tears)‘ feat. Mark Lanegan. Die Featuring-Vocals steuert Mark Lanegan bei, seines Zeichens ehemaliges QOTSA-Bandmitglied und Gutter Twins-Legende. Die Single ist die erste Auskopplung aus Clarkes drittem, neuem Album ‚The Desecration of Desire‘.

Marks Reibeisenstimme legt sich perfekt über Daves prägnante, treibende Drums, während der Track sich mit den Worten “I have fucked with the past, now it is time to dance with the future” bis hin zu einem intensiven Ende steigert – diese essentielle Veröffentlichung verkörpert genau das, wie Dave Clarke 2017 klingt und über was er heutzutage spricht.

Während der letzten drei Jahrzehnte ist Clarke eine einzigartige Stimme in der Welt des Underground Dance gewesen. Er hat wichtige Tracks, wie seine berühmte Red-Serie, veröffentlicht, hat seine eigene, einflussreiche Radiosendung White Noise, von der mittlerweile über 600 Ausgaben ausgestrahlt worden sind, und er hat ein weites Spektrum an Künstlern geremixt – unter ihnen Depeche Mode, Chemical Brothers, A Place To Bury Strangers, Placebo, Underworld und Soft Moon. Auf seinem neuen Album präsentiert der erfahrene Pionier wieder einmal seine Studiofertigkeiten und seine musikalische Vision auf 10 Tracks, deren Wirkung viel weiter als bis zum Dancefloor reicht.

‚The Desecration of Desire‘ folgt auf die 1995 veröffentlichte Single-Kollektion Archive One und Devil’s Advocate von 2003, das unter diversem Druck von außen produziert wurde. Als solches ist dieses neue Album Clarkes erste komplett ausgeformte musikalische Vision, wie er sie sich wünschen würde. „Ich entschloss mich, so zu schreiben, als ob ich ein Buch schreiben würde. Die Reihenfolge der Tracks entspricht also auch der Schreibreihenfolge, wie bei Buchkapiteln.” sagt er in den dem Album beiliegenden Sleeve Notes. 

Das Album selber enthält sehr wenig Techno. “Nicht, weil ich ihn nicht mag – ich lebe und atme ihn jede Woche – aber ich wollte ein Album machen, das keine Club Track Collection enthält. Ich höre immer viele Arten von Musik und zum ersten Mal habe ich mich frei genug gefühlt, um diesen Ansatz in meinem eigenen Projekt anzuwenden.” Als solches wird es bereichert mit den Perspektiven von „einigen wunderbaren, intelligenten und klugen Leuten, die mich auf ihre Weise inspiriert haben”, wie zum Beispiel LOUISAHHH, Mark Lanegan, Mt. Sims, Anika, Gazelle Twin und Keith Tenniswood. 

‚The Desecration Of Desire‘ beginnt mit den atemberaubenden und rauen Klängen von ‘Exquisite‘, mit Industrial-Strukturen und wuchtigen, gebrochenen Beats, die sofort Aufsehen erregen. ‘Is Vic There?’ ist ein Cover des Department S-Klassikers, der Clarke in seiner Jugend viel bedeutete, ein düsterer, wuchtiger, zeitlupenlangsamer New Wave-Brocken mit LOUISAHHH’s schwelender Stimmer, die das Ganze stilvoll beendet. Bei ‘Frisson’ tut sich Dave mit Matthew Sims aka Mt. Sims zusammen und fügt dem Ganzen mit seinen kalten und kargen Drums und dem Rumpelbass noch mehr launische Post Punk-Spannung hinzu, bevor dann das treibende ‘Plasmatic’ noch am ehesten auf dem Album auf Clarkes ‘Day Job’ hinweist. Für ‘Charcoal Eyes (Glass Tears)’, hat Dave die ehemalige Queens Of The Stone Age- und Screaming Trees-Legende Mark Lanegan nach Amsterdam eingeladen, wo die beiden die Single, die bereits zu einem Hit geworden ist, aufnahmen.

Lanegan taucht auch auf ‘Monochrome Sun’ auf, einem vertrackten Song, der vor zischenden Feedbacks und verzerrten Drums strotzt, während ‘Cover Up My Eyes’ ein paranoider und post-humaner Techno-Track mit den kaum wahrnehmbaren Vocals von Anti-Ghost Moon Ray’s Gazelle Twin inmitten der verdrehten Rhythmen und dichten elektronischen Sounds ist. Ein weiterer herausragender Track auf dem Album ist ‘I’m Not Afraid’, mit den Vocals von Anika, die bereits für Portishead sang, und mit Keith Tenniswood aka Radioactive Man am Bass: ein unwiderstehlicher Industrial Funk-Mix – bis dann das raue ‘Death Of Pythagorus’ ein düsteres und episches Ende einleitet.  

Es ist ein kohärentes und in sich geschlossenes Album, das von Anfang bis Ende autobiografisch ist: es destilliert Clarkes lebenslange Liebe zu Punk, New Wave, Noise und Industrial und macht es zu etwas, das wirklich einzigartig und in seiner Ganzheit faszinierend ist.

Klingt spannend? Jupp! Wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist, wird „The Desecration Of Desire“ diverse Gast-Vocals beinhalten, so unter anderem eben die von Mark Lanegan. Die erste Single, „Charcoal Eyes (Glass Tears)“, bei der besagter Lanegan zu hören ist, macht derzeit die Runde in sämtlichen Musikportalen. Passend dazu wurde ein Video veröffentlicht, das Ihr Euch nun direkt zu Gemüte führen könnt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um diese Meldung abzurunden kommt jetzt noch Tracklist zu „The Desecration Of Desire“.

Dave Clarke – The Desecration Of Desire Tracklist

  1. Exquisite
  2. Is Vic There (feat. Louisahhh)
  3. Frisson (feat. Mt. Sims)
  4. Plasmatic
  5. Dot Forty One
  6. Charcoal Eyes (Glass Tears) (feat. Mark Lanegan)
  7. Monochrome Sun (feat. Mark Lanegan)
  8. Cover Up My Eyes (feat. Gazelle Twin)
  9. I’m Not Afraid (feat. Anika)
  10. Death Of Pythagorass