Live-Album, Tour und ein Abschied auf Zeit: Kettcar drehen noch eine Runde und ziehen sich dann erstmal zurück

Drei Nachrichten die Hamburger Herren von Kettcar betreffend haben wir heute für Euch. Zwei gute und eine, die erst bei näherer Betrachtung zu einer guten wird. Fangen wir aber zunächst mit den wirklich guten an:

Mit „… und das geht so“ erscheint am 08.11.2019 auf CD und digital (bzw. am 29.11.2011 als LP) ein Live-Album, das 21 Songs umfasst und während der zurückliegenden Konzerte aufgenommen wurde. Mit „Ich vs. Wir“ veröffentlichten Kettcar 2017 eines der wichtigsten Alben des Jahres. Es ist ihnen damit – und auch der nachfolgenden und begleitenden EP „Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich)“ – Musik gelungen, die immer nur noch mehr an Aktualität gewinnt. Leider, muss man sagen. Wenn wir uns irgendwann mal darüber unterhalten, welches musikalische Schaffen die späten 2010er Jahre perfekt umschrieben haben, dann müssen dieses Album und diese EP unbedingt genannt werden! Ziemlich ausdauernd waren Kettcar damit unterwegs in den letzten zwei Jahren, eine Art Musik gewordenes Zeitzeugendokument ist nun also „… und das geht so“.

In der Anküdigung heißt es: „Das Livealbum „… und das geht so“ wurde auf verschiedenen Konzerten auf den Touren zum aktuellen Album und der EP aufgenommen, bei der Kettcar sich für einige Songs Unterstützung von einem Bläsertrio auf die Bühne holten. Insgesamt 21 Songs lang ist das Ergebnis, dass die größten Konzerte der Band dokumentiert“.

Weiterhin wird die Band noch einmal auf Tour gehen. 2020 werden Kettcar im Rahmen ihrer „… und das geht so“-Tour in folgenden Städten gastieren:

  • 26.01. Düsseldorf, Stahlwerk
  • 27.01. Nürnberg, Z-bau
  • 28.01. München, Muffathalle
  • 29.01. Mannheim, Capitol
  • 30.01. Dresden, Schlachthof
  • 31.01. Bremen, Pier 2
  • 01.02. Lübeck, MuK

Und damit zu der zunächst einmal nicht so tollen Nachricht: Wenn der Vorhang nach dem letzten Konzert der kommenden Tour gefallen ist, verabschiedet sich die Band in eine bezüglich der Dauer nicht näher definierte Pause. Kettcar teilen zu alledem folgendes mit:

Die schlechte Nachricht?
Wir machen mal wieder eine Pause.

Die gute Nachricht?
Wir bringen eine Liveplatte raus.

Die beste Nachricht?
Wir gehen mit der Liveplatte noch einmal auf Tour.

Etwas ausführlicher?

Am 13. Oktober 2017 veröffentlichten wir nach mehrjähriger Bandpause mit „Ich vs. Wir“ unser – so sagen viele – bestes Album:

„‚Ich vs. Wir‘ ist eines der kraftvollsten und wichtigsten deutschen Alben des Jahres“
– Spiegel.de

„Eines der eindrucksvollsten Alben des Jahres“
– Stern.de

Zu „Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)“ durften wir uns so einiges anhören. Von Daniel Gerhardt/Zeit: „Kettcar können aber nur einen Sound: schrumm, schrumm, schrumm“, über „Kettcar kehren zurück, wenn die deutsche Popmusik sie am meisten braucht“ (Fabian Soethof/Musikexpress) bis zu Juli Zeh: „Alle reden über Flüchtlinge. Kettcar auch. Ein Song wie gute Literatur.“

Egal. Wir können sagen, dass wir uns als Band wieder neu gefunden haben.

Unzählige Kilometer und Konzerte später waren da aber noch weitere Songs, die raus mussten. Also erschien im März 2019 noch die 5-Song EP „Wir vs. Ich (Der süße Duft der Widersprüchlichkeit)“.

Wir sind mit den Bläsern Philip Sindy an Trompete & Flügelhorn, Sebastian Borkowski an Tenor Saxophon & Altflöte und Jason Liebert an der Posaune auf Tour gegangen. Wir hatten diese LED-Wände dabei, und auf & neben der Bühne so viel Freude zusammen, dass wir einige Konzerte der Bläser-Tour mitgeschnitten haben.

Das Ergebnis erscheint digital und als Doppel-CD am 08.11.2019 und als 3fach-LP am 29.11.2019. Das Livealbum trägt den Namen „… und das geht so“.

21 Songs, durch alle fünf Alben, mal mit, mal ohne Bläser.

Ein letztes Mal wollen wir das aber noch erleben und so gehen wir mit allem was wir haben (den Bläsern, den LED-Wänden, den Songs) auf Tour. Und zwar wie folgt:

Kettcar – … und das geht so – Live 2020
präsentiert von RollingStone
Tickets ab Mo, 16.09., 10:00Uhr

  • 26.01. Düsseldorf, Stahlwerk
  • 27.01. Nürnberg, Z-bau
  • 28.01. München, Muffathalle
  • 29.01. Mannheim, Capitol
  • 30.01. Dresden, Schlachthof
  • 31.01. Bremen, Pier 2
  • 01.02. Lübeck, MuK

Danach machen wir erstmal wieder eine Pause. Wir haben schlicht und einfach gesehen, wie gut uns das letztes Mal getan hat. Ho Hey!

Die Pause sei ihnen mehr als gegönnt. So abliefern wie es Kettcar in den letzten zwei Jahren getan haben – mit diesem Maßstabsalbum und den vielen Konzerten – muss ihnen erst einmal jemand nachmachen. Und wenn sie dann, eines Tages, mit einem neuen Album um die Ecke kommen, dem die gleiche Kraft und Wirkung innewohnt wie „Ich vs. Wir“, dann ist es am Ende doch eine gute Nachricht gewesen. Im besten aller Fälle müssen Kettcar bei ihrer Rückkehr nicht wieder so politisch werden. Wobei ich fürchte, dass das Wunschdenken ist. Jetzt aber steht zunächst einmal „… und das geht so“ auf dem Plan.