LIQUID NEWT: Neues Projekt mit Seabound-Sänger Frank Spinath im Anflug!
Foto: Dependent

LIQUID NEWT – Walk With Scars

Neulich las ich in einem Zeitungsartikel, dass Dating-Apps einer der beliebtesten Wege seien, einen neuen Partner zu finden. Und dass dabei langweilige Paare entstehen würden; immer mehr schöne Menschen würden sich mit ebenso schönen Menschen zusammenfinden. Optisch nicht gleich attraktive Paare, die sich durch die inneren Werte anziehend fänden, seien rückläufig, hieß es in dem Artikel, der sich auf eine aktuelle amerikanische Studie stützte. Na immerhin. Schön, dass sich Menschen überhaupt noch finden. Manchmal hege ich da Zweifel, wenn ich mich so umgucke. Jedoch ist bei diesen ganzen Beziehungskisten nicht immer alles Eitel Sonnenschein. Manche Dinge fahren so grandios gegen die Wand, dass es zu immer größeren Narben kommt. Narben, die so in der Seele brennen, dass sie ein ums andere Mal einen Fluchtreflex provozieren, noch bevor vielleicht etwas Gutes entstehen kann. Nein, ich rede nicht von mir und meinem ausgereiften Fluchtmodus, sondern von “Walk With Scars“. Es ist die erste EP von LIQUID NEWT, dem gemeinsamen Projekt von Didier Salvatore (Diskonnekted) und Frank Spinath (Seabound, Edge Of Dawn, Ghost & Writer), thematisiert genau dieses Problem – und gleicht in vielerlei Hinsicht einem absoluten Volltreffer. So manche/r wird sich hiermit vielleicht mehr identifizieren können, als es lieb sein kann… Vorhang auf für Liquid Newt!

Die Literaturfreunde unter Euch kennen vielleicht Daniel Glattauers Roman „Gut gegen Nordwind“. Bedingt durch eine Irrläufer-Mail lernen sich Leo und Emmi (bzw. Emma), die beiden Darsteller dieses Buches, virtuell kennen und es entwickeln sich im Verlaufe des daraus entstandenen, andauernden E-Mail-Dialogs Gefühle zwischen den beiden Protagonisten. Wer schon mal eine Online-Partnersuche ausprobiert hat, und sei es nur dieses alberne Tinder, der wird bestätigen können: es ist ganz und gar nicht abwegig, was der Glattauer 2006 formulierte. Ich selbst habe inzwischen vermutlich auch nahezu jede Partnervermittlung einmal durchgespielt und kann bescheinigen: in Schriftform können sehr wohl Gefühle entstehen. Oder wenigstens kann man sich einreden, dass dies geschehen würde. Es überrascht ja auch nicht: die Worte des einen formen Bilder im Kopf des anderen. Dass Vorstellung bzw. Wunschdenken und Realität oftmals voneinander abweichen, das steht freilich auf einem anderen Blatt. Das Ende ist oftmals nicht so happy, wie es wenigstens einer der Beteiligten gerne gehabt hätte. Pretend that you’re mine. Be my life. Fehlanzeige.

Foto: AVALOST / Michael Kanzler
Frank Spinath | Foto: AVALOST / Michael Kanzler

Ähnlich verhält es sich bei „Walk With Scars“, denn auch hier entwirft Sänger und Texter Frank M. Spinath eine kleine Geschichte zweier einsamer Seelen, die sich online kennenlernen. Rhinestone (der Name basiert übrigens auf dem Songtitel „Little Rough Rhinestone“ von Soft Cell) und Diamond Shine. Beide haben sie – wie vermutlich so jeder (langjährige) Single, der sich in die virtuelle Welten flüchtet, ihre Erfahrungen gemacht. Ihr Kreuz zu tragen. Er fühlt sich, als würde die Welt und das Leben nur so an ihm vorbeiziehen. Sie sagt, über die Jahre hätten Männer Zeichen und Spuren in ihr nun hölzernes Herz geätzt. Und auch das wird bestätigen können, der in punkto Beziehung schon mal so richtig eins vor die Kauleiste bekommen hat: mit jeder Narbe, die einem in die Seele gekratzt wird, fällt es immer schwerer, zu vertrauen. Nähe zu erlauben, jemanden wieder ins eigene Leben und dicht daran teilhaben zu lassen. Too scared to trust. We walk with scars. Und ähnlich wie in besagtem „Gut gegen Nordwind“ lässt auch Frank M. Spinath diese Geschichte von Liebe und Hoffnung nicht gut ausgehen. Er, Rhinestone, fasst sich ein Herz. Wir könnten ja wenigstens so tun als ob. We can always leave. We can always go. Later. Ihre Wunden aber, die scheinen zu tief. Sie bricht den Kontakt ab. No reply. Und so macht er sich auf eine hoffnungslose Suche nach seiner Angebeteten, die ein besonderes Mal trägt. Ein Tattoo auf dem Arm, das fragt: „Are You The One?

Ausgangspunkt für diese tragische Liebesgeschichte sei ein Moment gewesen, in dem Frank deprimiert in der Wanne eines Mietapartments gelegen habe und sich das Herz oder die Seele eines Menschen wie einen Baum vorstellte. Gleichzeitig kam die Idee eines Pärchens auf, das einen Beweis der Liebe in eben diesen Baum ritzte. Tja, das ist alles immer ganz prima, so lange man die Welt durch die rosarote Brille betrachten kann. Wenn die Liebe aber gegangen ist, dann bleiben diese Schnitzereien als das zurück, was sie letztendlich sind: Narben. Narben, mit denen man fortan leben muss… Inhaltlich ist dem Duo Liquid Newt zum Einstand also ein dolles Ding gelungen, das sich nicht nur wohltuend von so vielen anderen, oftmals so belanglosen Klischeetexten der Mitbewerber abhebt. Sondern das auch in einer Welt, wo die Zahl der Singles immer mehr steigt, wo alleine zu bleiben immer mehr zu einem Lebensentwurf wird und wo sich immer mehr Menschen zur Suche nach einem Lebensabschnittsgefährten für die Dienste irgendwelcher Plattformen und Apps entscheiden, enormes Identifikationspotential bietet. Die Frage jedoch, die bleibt – weit über den Song hinaus – ist: Narben gut und schön, aber die Flucht wirklich immer der richtige Weg? No reply.

Foto: Liquid Newt
Didier Salvatore | Foto: Liquid Newt

Auch musikalisch geben sich Liquid Newt bei „Walk With Scars“ keine Blöße. War bei Didier Salvatore, ansonsten Musikus bei Diskonnekted, aber auch nicht anders zu erwarten. Was große, gefühlvolle Melodien bei gleichzeitiger Eingängigkeit und, je nach Belieben, auch Tanzbarkeit angeht, damit kennen sich die Belgier ja bestens aus. Der Überhit „Yesteryears“ vom 2012er Album „Hotel Existence“ soll hier als leuchtendes Beispiel genügen. Didiers Musik wirkt hier mitunter ein bisschen trancig, wechselt gekonnt zwischen den Passagen, bei denen die Füße automatisch mitwippen und denen, wo die Augen fast schon automatisch zuklappen, um das Träumen zu erleichtern. Franks Gesang wirkt hier wie eine Mischung aus seinen Performances, die er für Ghost & Writer und Edge Of Dawn lieferte. Insgesamt fühlt sich Liquid Newt dem letztgenannten auch am nächsten an, ohne jedoch auch nur im Entferntesten das Gefühl zu vermitteln, es mit einer Kopie zu tun zu haben.

Walk With Scars“ liegt auf dieser EP in vier Versionen vor. Die normale sowie der Remix von Liquid Newt selbst. Beide wie immer ganz großartig produziert von Olaf Wollschläger, zuletzt in Erscheinung getreten mit der Produktion der aktuellen In Strict Confidence-Single „Somebody Else’s Dream“. Die beiden Versionen sind sich sehr ähnlich, der Remix legt jedoch mehr Augenmerk auf eine größere Tanzflächenkompabilität. Es tönt alles noch eine Spur tranciger, die Melodiebögen wurden noch dramatischer und eindringlicher hervorgehoben – lange Rede, gar kein Sinn: das Ding will in die Clubs.

Wenig überraschend gibt es überdies einen Diskonnekted-Remix von Jan DeWulf. Jener ist nicht nur mit einer Spielzeit von gut siebeneinhalb Minuten deutlich länger ausgefallen, er mutet auch viel konstruierter, technischer, und futuristischer an, wenn auch nicht weniger melodiös und eingängig. Die Geschichte, die in „Walk With Scars“ erzählt wird, sie funktioniert vermutlich an jedem Ort und zu jeder Zeit und ein bisschen fühlt es sich so an, als verlagerte die Diskonnekted-Version das Märchen von Rhinestone und Diamond Shine in eine unbestimmte Zukunft. Abgerundet wird die EP mit der Demoversion des Songs. Natürlich klingt sie viel roher und ungeschliffener als die durchproduzierten Versionen, jedoch lässt sich hier sehr gut erahnen, wie Frank die Geschichte um die Wortgruppe „Walk With Scars“ ersonnen und seinen Figuren mit Worten und Gesang Leben einzuhauchen versuchte. Ein Vorhaben, das durchaus von Erfolg gekrönt war. Wer weiß, vielleicht ist die Geschichte von Rhinestone und Diamond Shine ja noch nicht am Ende angelangt? Liquid Newt haben hier einen bärenstarken ersten Eindruck geliefert, der dringend nach mehr schreit – da könnten die beiden ja vielleicht noch mal zurückkommen. Troubled hearts, out of the dark of one cold winter night they emerged. Like a moth. Like a promise.


In einem Interview sagte Frank über die Lyrics des Songs, es sei fast so als sei er Didiers großer, böser Bruder, der dessen schönes Lied schwarz einfärbte. Tatsächlich bilden Musik und Inhalt einen faszinierenden Kontrast. Die Musik voller träumerischer Wärme, wie man sie bei Diskonnekted, Didiers bisherige Hauptbaustelle, so oft findet. Und dem gegenüber die Geschichte von Rhinestone und Diamond Shine über das Knüpfen zarter Bande und am Ende doch nicht über den eigenen Schatten springen können. Kein Happy End erlauben können. Eben weil die Narben in der Seele und im Herzen zu großen Furchen geworden sind, über die zu Springen unmöglich scheint. Der Einstand ist Didier und Frank mit „Walk With Scars“ jedenfalls mehr als gelungen! Bleibt zu hoffen, dass Liquid Newt keine kurzlebige Sache bleibt, sondern sich zu einer dauerhaften Institution entwickelt. Von allen Projekten, denen Frank Spinath bisher Texte und Stimme geliehen hat, ist dies nämlich das bisher herzerwärmendste. Ob das so bleibt wird sich zeigen, wenn weitere Tracks vorliegen. Bis dahin hat sich „Walk With Scars“ mal eben im Rennen als großartigster Electro-Track des Jahres ganz weit vorne positioniert. Ganz, ganz weit.


wws_frnt01d_full


INHALT / KONZEPT.9
TEXTE.9.5
GESANG.9
PRODUKTION.8.5
UMFANG.7
GESAMTEINDRUCK.9
LESERWERTUNG.0 Bewertungen0
POSITIV.
Inhalt, Gesang, musikalische Komposition - alles auf sehr hohem Niveau
8.7
PUNKTE.
FAZIT.
In einem Interview sagte Frank über die Lyrics des Songs, es sei fast so als sei er Didiers großer, böser Bruder, der dessen schönes Lied schwarz einfärbte. Tatsächlich bilden Musik und Inhalt einen faszinierenden Kontrast. Die Musik voller träumerischer Wärme, wie man sie bei Diskonnekted, Didiers bisherige Hauptbaustelle, so oft findet. Und dem gegenüber die Geschichte von Rhinestone und Diamond Shine über das Knüpfen zarter Bande und am Ende doch nicht über den eigenen Schatten springen können. Kein Happy End erlauben können. Eben weil die Narben in der Seele und im Herzen zu großen Furchen geworden sind, über die zu Springen unmöglich scheint. Der Einstand ist Didier und Frank mit „Walk With Scars“ jedenfalls mehr als gelungen! Bleibt zu hoffen, dass Liquid Newt keine kurzlebige Sache bleibt, sondern sich zu einer dauerhaften Institution entwickelt. Von allen Projekten, denen Frank Spinath bisher Texte und Stimme geliehen hat, ist dies nämlich das bisher herzerwärmendste.