Foto: Roman Jasiek / AVALOST

NORTHERN LITE – Unisex

Frage: Kann Musik gleichzeitig Heim- und Fernweh wecken? Was widersprüchlich scheint, funktioniert durchaus – wie sich ganz wunderbar am Beispiel Northern Lite und deren jüngstem Output „Unisex“ zeigt. Die Scheibe steht seit ein paar Tagen im Laden – Zeit genug für uns, da mal reinzuhören.

Wie es sich für gute Rock&Roll Bands gehört, entsteht auch Northern Lite in der Provinz. Nur dass es sich in diesem Fall weder um Birmingham oder Glasgow handelte, sondern vielmehr um Erfurt. Experimentierfreudig, wie sie nun mal sind, werfen Andreas Kubat und Sebastian Bohn die unterschiedlichsten musikalischen Elemente in einen Topf. Später fügen sie ihrem Rezept noch live gespielte Gitarren (Sascha Littek) hinzu, gründen das Label 1st Decade Records und lassen 2004 „Reach The Sun“ auf die Welt los. Um irgendwie eingeordnet werden zu können, erfinden die Jungs den Begriff Neopop, werden andernorts jedoch auch mit so klangvollen Worten wie Techno-Alternative-Independent-Rock&Wave beschrieben. Klar soweit?

2006 haben Northern Lite die Lust am experimentieren noch nicht verloren und setzen mit „Unisex“ ein Album in die Welt, dass dem Genussmenschen das vor Augen führt, was wirklich zählt: Bars, Mädchen, Liebe, Sex und all das. Kurz – das Leben an sich. Präsentiert mit einer gewissen Portion Pathos, das aber nicht unbedingt schadet. Da das ganze mit nicht zu wenig Melancholie gespickt wurde und trotzdem kraftvoll herüberkommt, entsteht jener eingangs erwähnte Effekt, dass sich so eine widersprüchliche Gefühlslage einstellt. Einerseits möchte man Northern Lite in genannten Bars konsumieren, am besten zu Stücken wie „I Don’t Remember“ oder „What You Want„, quasi die Soundtracks für Alkohol, Tanz und Beißereien. Dann, völlig unvorhersehbar, schlägt die Stimmung wieder um wie etwa bei „Tonight„. Das ist der Moment, in dem man die Bar fluchtartig verlassen, sich in den eigenen vier Wänden verschanzen möchte nur um dann festzustellen, dass das einzige Gefühl von Heimat irgendwo da draussen ist.

Dies alles und noch viel mehr lassen Northern Lite den Hörer durchmachen, wenn sich selbiger auf eine Musik einlässt, die Gitarren, Schlagzeuge und andere echte Instrumente nicht scheut, gekonnt mit elektronischen Elementen flirtet und über alles einen Gesang legt, dessen Spektrum von gefühlvoll bis trotzig reicht.


Northern Lite mögen – Auftritt auf dem M’Era Luna 06 hin oder her – nicht zwangsläufig gotische Szenemusik abliefern, aber der Blick über den Tellerrand hat ja bekanntlich noch keinem geschadet. „Unisex“ ist eine Art moderner Rock&Roll, die einfach nur gefällt und Spaß macht.



NORTHERN LITE - UNISEX.
FAZIT.
Northern Lite mögen - Auftritt auf dem M'Era Luna 06 hin oder her - nicht zwangsläufig gotische Szenemusik abliefern, aber der Blick über den Tellerrand hat ja bekanntlich noch keinem geschadet. "Unisex" ist eine Art moderner Rock&Roll, die einfach nur gefällt und Spaß macht.
INHALT / KONZEPT.
7.5
TEXTE.
7.5
GESANG.
9
PRODUKTION.
8.5
UMFANG.
8
GESAMTEINDRUCK.
8.5
LESERWERTUNG0 Bewertungen
0
POSITIV.
Dieses Album ist so cool, dass darum herum das CD-Fach einfriert
NEGATIV.
8.2
PUNKTE.
Herausgeber

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INHALT / KONZEPT.
TEXTE.
GESANG.
PRODUKTION.
UMFANG.
GESAMTEINDRUCK.
Finale Bewertung