CORVUS CORAX: „Ars Mystica“-Zusammenstellung erscheint Ende Juli

Zuletzt aktualisiert:

Es wird wohl nur wenige Bands geben, die uns die Musik des Mittelalters – oder wenigstens unsere Vorstellung davon – so nahegebracht haben, wie es die Berliner Spielleute von CORVUS CORAX seit bald drei Jahrzehnten tun. Bis hin zu einer Neuvertonung der Carmina Burana, eine der ältesten Liedersammlungen des Mittelalters – in ihrem Fall und um Verwechselungen auszuschließen, „Cantus Buranus“ genannt – reicht der inzwischen sehr umfangreiche musikalische Fundus der sieben Raben aus Berlin. Ganz gleich ob Rollenspielrunden oder Mittelaltermärkte – Corvus Corax gehören zum Standardrepertoire. Aus den bisherigen 13 Studioalben lassen sich nicht nur Best-Of-Compilations extrahieren – derer gibt es bisher drei – sondern auch Zusammenstellungen wie die am 29. Juli digital und am 5. August physisch erscheinende „Ars Mystica“. Hier geht es um eine komprimierte Präsentation der Stücke, in denen sich Corvus Corax besonders Sagen, Mythen und Legenden gewidmet haben. Es folgt die amtliche Pressemitteilung aus dem Lager von Corvus Corax, die Euch mit den nötigen Details dieser spannenden Veröffentlichung versorgt:

Im Juli 2016 melden sich die sieben Raben aus Berlin zurück: Mit „Ars Mystica“ präsentieren sie eine Auswahl aus den vergangenen 27 Jahren zum Thema Mythen, Sagen und Legenden und bieten so auch den passenden Soundtrack für Fantasy, Online-Game und Rollenspielrunden. Lasst euch mit auf eine Reise nehmen durch verschiedene Kulturen, an ferne Orte, in mystische Träume …

„Ars Mystica“ vereint in einer sorgfältigen Zusammenstellung die mannigfaltigen Stärken der Band. Ob wohlklingende Balladen mit eindrucksvollem Gesang und verzaubernden Melodien wie „Lá í mbeltane“, „Ballade de Mercy“ oder „Qui nous demaine“, die ferne Traumwelten erschaffen, oder heroische Lieder und Hymnen wie „Mille Anni Passi Sunt“, „Sverker“, „Die Klage“ oder „Is Nomine Vacans“ (bekannt aus dem Soundtrack zu dem Computerspiel „Gothic 3“), die durch eindrucksvolles Schlagwerk und getragene Instrumentenlinien die Schicksale großer Helden erzählen: Jeder der Songs dieses Albums entführt in seine eigene fantastische Menschen- und Weltenseele.

Das Highlight und die besondere Überraschung dieser Platte ist die mittelalterliche Version der „Game of Thrones“ Main Theme, die Corvus Corax besonders am Herzen liegt. Zu den ersten Dreharbeiten der Pilotfolge damals eingeladen und als Live-Musiker vor Ort agierend war dieses Album schnell ohne die „GoT“-Bearbeitung nicht mehr denkbar.

Bei diesen neuen Bearbeitungen und teils neuen Inszenierungen wurden Corvus Corax unterstützt von einigen Freunden und Wegbegleitern, die von Mystik & Phantastik ebenso eingenommen sind wie die Spielmänner selbst: Anke aus Siebenbürgen am Gesang, Julia Lindner an der Barockviola, Werner alias Tec als Magier der Klänge und Oliver s. Tyr von „Faun“ an der Harfe.

So und um Euch entsprechend darauf einzustimmen gibt es nachfolgend die Corvus Corax’sche Interpretation des Titelthemas von „Game Of Thrones„:

Corvus Corax Trioculi (Game of Thrones Main Title)

(Beim Öffnen dieses Videos werden personenbezogene Daten wie bspw. die IP-Adresse an den Anbieter übertragen.)

Und wie immer am Ende einer solchen Meldung: Die Tracklist sowie das Cover.

3ff092d2-7db9-4bb8-b91d-9fe6c0104746Corvus Corax – Ars Mystica Tracklist

  1. Impressiones
  2. Lá í mBealtaine (2016)
  3. Mille Anni Passi Sunt (2016)
  4. Corvus Corax Trioculi (Game of Thrones Theme)
  5. Sverker (2016)
  6. Cheiron (2016)
  7. Hymnus Apollon (2016)
  8. Qui Nous Demaine (2016)
  9. Unicornis (2016)
  10. Die Klage (2016)
  11. Ballade de Mercy (2016)
  12. Is Nomine Vacans (2016)
  13. O Varium Fortune (2016)
  14. Ergo Bibamus (2016)
  15. Palästinalied (2016)

NEUE KOMMENTARE.

  • Die Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden per Mail benachrichtig...
    Roman Jasiek
  • Rückblickend betrachtet hat mir das Museum irgendwie besser gefallen als...
    Roman Jasiek
  • Die Kollegen bei Electrozombies haben auch eine schöne Review zu...
    Roman Jasiek
WEITERE STORY.
STEREOWERK: Das Programm im Januar 2016