EISFABRIK - When Winter Comes
Foto: Michael Kanzler / AVALOST

EISFABRIK – When Winter Comes

Wie kommt man als neue Band ins Gespräch? Wie erlangt man Aufmerksamkeit? Wie macht man neugierig auf sich selbst und das neue Projekt? In dem man dem Publikum Brotkrumen vorwirft und nicht alles über sich verrät. Das dachten sich wohl auch die drei Mannen von „Eisfabrik“, die allesamt bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad mit anderen Projekten erlangt haben sollen. Aber mit welchen, das wird (noch) nicht verraten. Vermummt mit dicken Winterjacken, (Kunst-)Bärten und Schneebrillen inszenieren Sie „das Ende der Eiszeit in der elektronischen Musik“ (O-Ton Pressetext) und geben mit ihrem Debüt-Album „When Winter Comes“ gleich mächtig Gas. Als Vorband von Project Pitchfork in unserem Wohnzimmer, der Meier Music Hall, haben Dr. Schnee, Der Frost und °Celsius uns schon eindrucksvoll bewiesen, dass sie wissen was ihnen wichtig ist: und das ist in diesem Fall allein die Liebe zur dieser Musikrichtung. Und nun wollen sie ihre neuen Fans unbeeinflusst von Ihrer Vergangenheit an ihre neuen Schöpfungen heranführen. So darf also noch eine Weile spekuliert werden, wer die „üblichen Verdächtigen“ in Wirklichkeit sind.

Belassen wir es vorerst dabei und konzentrieren uns auf die Tatsachen. Die zwölf deutsch- und englischsprachigen Titel wurden ganz offensichtlich mit dem Augenmerk auf tanzbare Clubmusik produziert, auch wenn der ein oder andere ruhigere Song dabei ist. Sauber abgemischt und musikalisch perfekt arrangiert zeigen sie die anspruchsvolle Professionalität dahinter. Ohne Ecken und Kanten. Das geht ins Ohr und die Beine! Mit treibenden Rhythmen und den oft verhallten dreidimensionalen Synthie-Spielchen oder Samples im Hintergrund schaffen Eisfabrik eine Kulisse die wirklich an riesige Eishallen erinnern können. Und der Text? Hört man genauer hin, steckt mächtig viel Gefühl hinter der eisigen Hülle. Da hört man z.B. „Why can’t you understand my sorrow? Why can’t you sense my fear? … Your love ist so unreal“ (Unreal) oder Erinnungen an schöne Zeiten, nach denen man sich zurück sehnt, werden zum Thema gemacht: „I would like to see my hope so much – again with my friends“ (Friends). Auch Liebeskummer ist bei dem Trio ein Problem, das besungen wird „Since you left, I try to get you off my mind. … Can’t you see I’m loosing all my sense for life without you? … Come back and stay“ (Without you). Ihr seht also, dass es auch hier wieder mal um tiefe Emotionen geht, die aber alle stets gut verpackt hinter dem kalten, schützenden (Synthie-Pop) Eispanzer gehalten werden.

Musikalisch können natürlich auch Eisfabrik das Rad nicht neu erfinden. So kommen beim Hören Erinnerungen an Covenant, Rotersand, [:SITD:] oder auch VNV Nation hoch. Und das Stück „Ice Crystal“ erinnert in den ersten Sekunden an „Pong“ von Eisenfunk. Trotzdem schaffen es Dr. Schnee, Der Frost und °Celsius alle für sich allein stehende Titel mit einer eigenen Grundnote zu versehen und so die Klammer über alles zu spannen und zu einem stimmigen und vielschichtigen Album zusammenzufassen. Und das begeistert die ersten Fans und spiegelt sich in den alternativen Charts bereits wieder. Seit der Veröffentlichung am 13.02.15 hat es die Single-Auskopplung „Ice Crystal“ bereits auf Platz 4 in KW10 bei den German Electronic Webcharts (GEWC), Platz 13 in Woche 9 bei den Deutschen Alternative Charts (DAC) geschafft. Und da geht bestimmt noch mehr!


„When Winter Comes“ ist ein facettenreiches Werk, das tanzbare,aber unterkühlt wirkende, elektronische Musik bietet, die mit einem Hauch Melancholie im Gesang einen dynamischen Spannungsbogen zu schaffen weiß. Klare Kaufempfehlung von meiner Seite aus für Freunde der elektronischen Musik.


whenwintercomes


„When Winter Comes“ ist ein facettenreiches Werk, das tanzbare,aber unterkühlt wirkende, elektronische Musik bietet, die mit einem Hauch Melancholie im Gesang einen dynamischen Spannungsbogen zu schaffen weiß.
INHALT / KONZEPT.7.5
TEXTE.7
GESANG.7
PRODUKTION.7.5
UMFANG.7
GESAMTEINDRUCK.7
LESERWERTUNG.0 Bewertungen0
POSITIV.
Grundsolide, düster-elektronische Musik, die Fans des Genres gefallen wird
7.2
TOTAL.
Redakteurin