Vor fast genau zwei Jahren schrieb ich: „Dem Internet mit seinen zahlreichen sozialen Netzen sei es gedankt, dass man in Sachen Neuigkeiten seiner Lieblingsbands und -künstler so einfach wie nie auf dem Laufenden bleiben kann“. Es war dies die Einleitung einer Nachricht, die Euch auf den Launch einer App namens RECORD BIRD hinweisen sollte. Eine App, die es Interessierten – oder Music Nerds, wie es die Entwickler seinerzeit nannten – erlaubte, ziemlich bequem und in einer zentralen Sammelstelle den Überblick über anstehende Veröffentlichung der jeweiligen Lieblingskünstler zu behalten. Scheinbar jedoch ist es so geblieben, dass Music Nerds entweder weiterhin die sozialen Netze nutzten, um auf dem Laufenden zu bleiben, oder eben die Künstler-Webseiten und einschlägige Blogs besuchen bzw. Musikmagazine lesen. Record Bird, und mag zumindest die App für Apples iPhones noch so schick gewesen sein, konnte hier augenscheinlich nie Fuß fassen. Dass eine App für die Android-Nutzer erst ein gutes Jahr nach dem Launch der iOS-Variante an den Start ging, hat möglicherweise einen Anteil daran gehabt, dass Record Bird nicht zu dem wurde, was sich die Entwickler erhofft hatten.

Sie kündigten heute in einer Mail an, die zu Record Bird gehörende App und die Webseite einzustellen – und zwar schon am 23. Juli 2018! Also nicht einmal 24 Stunden nach der Ankündigung in der Mail! Anstatt Record Bird weiter zu pflegen und Energie in etwas zu stecken, was sich wohl auch künftig nicht durchsetzen können wird, entwickelten sie den Service Sendmate.io, der es Bands, Musikern usw. ermöglicht, News, Tourdaten und ähnliches über eine Quelle zu verschicken, die viele Fans ohnehin nutzen: den Facebook Messenger.

Nachfolgend die Originalmitteilung:

Record Bird evolves into Sendmate.
Record Bird apps and website are shutting down on Monday, July 23rd!

“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.”
― R. Buckminster Fuller

It all started with a simple vision: to create a place on the web, where people are perfectly informed about new music — at all times. Through relentless work, effort, dedication and the support of many, this vision became a reality — we called it Record Bird.

Over time, we witnessed that it became more and more expensive for us, but also for artists to get fans to download an app. Yet scale was the only way to create a sustainable and economically profitable model.

After months of being at war with reality, we had an epiphany: Instead of getting fans to download an app, it would be much more effective to support artists in reaching their fans via a channel they already use: messaging apps. It would also be a better experience to the fan.

This simple thought was the birth of a new product: Sendmate.io – a messenger marketing tool, now often referred to as the “MailChimp for Messenger”, which allows artists to send fans the latest releases, news, tour dates and much more, directly via Facebook Messenger.

In the last weeks, we saw such an insane growth in the adoption of Sendmate, that we knew the only way forward was to take the leap and go all-in.
We’re proud and lucky to have artists such as alt-J, Parov Stelar, Imogen Heap, William Fitzsimmons and many others already using Sendmate to get exclusive information and content directly to their most engaged fans via Messenger.
The opportunity ahead is massive. The price we pay to pursue this opportunity isn’t any smaller. We’re shutting down Record Bird on Monday, July 23rd.

We are now Sendmate!

Thanks <3

Um ehrlich zu sein: es überrascht mich nicht so richtig, dass Record Bird eingestellt wird. Nachdem ich seinerzeit die Pressemitteilung mit dem Hinweis auf den Start der App erhalten hatte, habe ich sie natürlich auch mal ausprobiert, logisch. Aber über dieses anfängliche Ausprobieren bin ich nie hinausgekommen, sodass Record Bird ziemlich schnell wieder von meinem Smartphone verschwunden war. Und ich kann nicht einmal genau benennen, warum das so kam. Vielleicht bin ich, was das Aufgabeln von Informationen neue Musik oder Aktivitäten meiner Lieblingskünstler betreffend zu sehr in festgefahrenen Bahnen unterwegs (sprich: Blogs, Newsletter und natürlich auch Facebook), als dass ich meine Gewohnheiten auf eine App hätte verlagern können, und sei sie noch so schick, einfach und bequem. Da ich in meinem näheren Umfeld aber auch niemanden kenne, der die App wirklich genutzt hätte, wird es nicht nur mir so gegangen sein. Alte Gewohnheiten sind auch wirklich schwer abzulegen.

Ob nun allerdings der Facebook Messenger die richtigere Wahl ist, lasse ich mal offen. Facebook nutzt nicht jeder, mancherorts ist es ja sogar inzwischen wieder schick, Zuckerbergs Imperium den Rücken zu kehren. Spontan fallen mir in dem Zusammenhang übrigens Chvrches ein, die für die Promotion ihres aktuellen Albums „Love Is Dead“ unter anderem auf den Facebook Messenger zurückgegriffen haben. Chatbots, die in den Messenger eingebunden werden, sind ja derzeit ein heißes Eisen für das Social Media Marketing, daher ist die neue Ausrichtung der Record Bird-Entwickler durchaus nachvollziehbar. Die Zeit wird zeigen, ob sie damit mehr erfolg haben werden. Bei der riesigen Nutzerzahl bei Facebook ist das durchaus vorstellbar. Musikfans müssen sich nun nur noch darauf einlassen (können), ihre Infos frei Haus via Messenger von Chatbots geliefert zu bekommen.