Foto: Spotify

Mit „On Repeat“ und „Repeat Rewind“ präsentiert Spotify zwei neue, personalisierte Playlists

Für uns Konsumenten ist Musik-Streaming so ein bisschen Fluch und Segen gleichermaßen. Einerseits haben wir diese unendlich große Auswahl, die es ermöglicht, immer wieder Neues zu entdecken. Andererseits haben wir diese unendlich große Auswahl, die manchmal nahezu erschlagend wirkt und darüber hinaus dafür sorgt, dass wir kürzlich gemachte Entdeckungen schnell wieder aus den Ohren verlieren. Ertappt Ihr Euch eigentlich auch dabei, immer wieder bei den Songs und Künstlern zu landen, die Ihr kennt und liebt? Und sei es, dass diese jeweilige Song-Liebe noch ganz frisch ist? Für die Spotify-Nutzer unter Euch hat der schwedische Streaming-Dienst zwei neue, personalisierte Playlists gestrickt, die genau auf diese Rückkehr zum Bekannten und Geliebten abzielen, damit Eure persönlichen Highlights der jüngeren Vergangenheit nicht (allzu schnell) in Vergessenheit geraten: On Repeat bzw. Repeat Rewind heißen diese beiden neuen Listen, die sich jeweils über Künstler, Stimmungen und Genres erstrecken und alle fünf Tage aktualisiert werden.

On Repeat fokussiert sich dabei auf die letzten 30 Tage und soll Euch dabei helfen, den Überblick darüber zu behalten, was Ihr im letzten Monat am häufigsten abgespielt habt.

Repeat Rewind hilft Euch, die meistgespielten Songs wiederzufinden, die Ihr vor mehr als einem Monat quasi in Dauerrotation hattet. Beide Playlisten sind in der Spotify Bibliothek unter „Genau Deine Musik” zu finden und ergänzen die erfolgreichen personalisierten Playlists wie Discover Weekly, Release Radar oder Dein Mix der Woche.

Eine schöne Ergänzung, wie ich finde, vor allem für Leute die wirklich oft und viel neue Musik entdecken. Wenn ich so an mich denke: Ständig höre ich blogbedingt neue Musik, manches auch so oft und so lange, bis ich es rückwärts im Schlaf schnarchen kann, dann kommt schon das nächste Highlight mit neuen Dauerrotierern angerauscht – und die bisherigen Highlights verschwinden von meinem persönlichen Radar; sie werden schlicht verdrängt. Geht Euch das auch so, dann helfen diese Playlisten sicher, den ein oder anderen Song wieder zurück auf den Schirm zu bringen.