Foto: Carnival Cruise Line

CARNIVAL HORIZON: Musical zur kleinen Einstimmung auf das neue Schiff

Zuletzt aktualisiert:

Manche Sachen sind einfach nur ein bisschen schräg. So zum Beispiel der Inhalt des folgenden Themas. Werbefilmchen mit denen Reedereien auf ihre Produkte aufmerksam machen möchten – oftmals sind das durchgestylte Clips, die Emotionen wecken sollen und im besten Falle auch die Sehnsucht nach Meer. Das ist zwar oftmals ganz hübsch anzuschauen und erreicht auch mitunter das Ziel, dennoch: ein bisschen öde ist das bisweilen schon. Warum denn nicht mal was anderes versuchen? Dachte man sich offenbar auch bei CARNIVAL CRUISE LINE, dem Mutterkonzern u.a. von AIDA Cruises, und veröffentlichte kürzlich als Einstimmung auf die nagelneue Carnival Horizon ein Video, das – ähnlich wie bei uns hier – die Themen Musik und Meer vereint. „Carnival Horizon: The Musical“ wurde der Clip getauft und verrät schon im Namen die Herangehensweise. In diesem mit einem augenzwinkernden versehenen Kurzfilm im Stil eines Musicals bekommt man einen kleinen Eindruck davon, wie es an Bord des neuen Schiffes aussieht. Die Carnival Horizon wird übrigens am 23. Mai von Rapperin und Schauspielerin Queen Latifah in New York getauft. Die Carnival Horizon wird 3960 Passagieren Platz bieten, gehört somit also zu den wirklich großen Pötten, und wird künftig von Miami aus in die Karibik aufbrechen. Falls Ihr Euch nun also dieses skurille Video anschauen möchtet – einen Link dorthin findet Ihr im Anschluss. Ich muss immer noch ein bisschen lachen, dennoch erreicht mich dieses „Musical“ gerade mehr als die üblichen Werbefilme.


Carnival Horizon: The Musical | Carnival Cruise Line

(Beim Öffnen dieses Videos werden personenbezogene Daten wie bspw. die IP-Adresse an den Anbieter übertragen.)

NEUE KOMMENTARE.

  • Die Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden per Mail benachrichtig...
    Roman Jasiek
  • Rückblickend betrachtet hat mir das Museum irgendwie besser gefallen als...
    Roman Jasiek
  • Die Kollegen bei Electrozombies haben auch eine schöne Review zu...
    Roman Jasiek
WEITERE STORY.
CHVRCHES – The Bones Of What You Believe