TUI CRUISES: Mit Oculus Rift virtuell an Bord der Wohlfühlschiffe
Foto: Roman Jasiek / AVALOST

TUI CRUISES: Mit Oculus Rift virtuell an Bord der Wohlfühlschiffe

Manch einer wird sicher schon mal in (s)einem Reisebüro gesessen oder sich online durch Kataloge und Berichte geklickt und sich die Frage gestellt haben: sieht ja alles schick aus, aber ist so eine Kreuzfahrt etwas für mich? Und wie kann ich das dem Kunden am besten bzw. überzeugend verkaufen? Wie kann ich den Kunden statt des jährlichen Club-Urlaubs vielleicht mal für etwas anderes begeistern? Oder anstatt immer mit Reederei XYZ zu cruisen, vielleicht mal das All-Inclusive-Konzept von TUI CRUISES zu probieren? Um den Mitarbeitern in Reisebüros die Arbeit eventuell ein bisschen zu erleichtern und Interessierten die Welt der Kreuzfahrten stationär wenigstens etwas näher bringen zu können, hat sich TUI Cruises dazu entschieden, all seine deutschen und österreichischen Außendienstmitarbeiter mit der Oculus Rift Virtual-Reality-Brille auszustatten. Den Gamern unter Euch ist die Oculus Rift sicher längst ein Begriff. Ganz neu ist diese Idee in den Köpfen der Verantwortlichen der Hamburger Reederei nicht, bereits im letzten Jahr wurden erste Feldversuche gestartet. Was es damit auf sich hat, wird nachfolgend im Detail in der Pressemitteilung von TUI Cruises erklärt:

Auf die Wohlfühlflotte „gebeamt“ mit der Cyberbrille „Oculus Rift“
Reisebüros erleben virtuellen Rundgang über die Mein Schiff Flotte

Hamburg, 29. Oktober 2015. Aufsetzen und in die Wohlfühlwelt der Mein Schiff Flotte eintauchen: Mit der Cyberbrille „Oculus Rift“ von TUI Cruises entfliehen Reisebüromitarbeiter und Kunden innerhalb von Sekunden dem Büroalltag und gehen virtuell an Bord der Mein Schiff Flotte. Die Zeiss Cyberbrillen finden sich ab sofort im Gepäck aller deutschen und österreichischen Außendienstmitarbeiter von TUI Cruises und werden bei Besuchen, Kundenabenden und Roadshows eingesetzt. Bereits im vergangenen Jahr hatte TUI Cruises eine erste Cyberbrille getestet und wurde dafür vom Travel Industry Club mit dem Preis „Best Travel Technology Solution“ ausgezeichnet. Die neuen Brillen sind handlicher und überall einsetzbar.

Um den virtuellen Rundgang über eines der Wohlfühlschiffe zu erleben, muss der Benutzer lediglich ein Smartphone in die Brille einführen. Zuvor muss die dazugehörige App runtergeladen oder der virtuelle Rundgang auf www.tuicruises.com gestartet werden. Die Datenbrille versetzt den User über zwei kleine, getrennte Bildschirme in eine 3D-Umgebung, die sich entsprechend der Kopfbewegungen verändert. „Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, wie wir den Reisebüros, aber auch unseren Kunden die Mein Schiff Flotte näher bringen können. Die Cyberbrillen sind eine sehr innovative Möglichkeit: Der Expedient setzt sich die Brille auf und hat sofort das Gefühl an Bord zu sein“, so Udo Lutz, Senior Head of Sales Travel Agencies.

Grundsätzlich keine schlechte Idee, wenn es fortan in jedem Reisebüro möglich wäre, mittels Oculus Rift (oder ähnlichen Technologien) Schiffe vorab virtuell zu erkunden und schon mal darüber einen Eindruck zu bekommen, ob einem so eine Mein Schiff 4 beispielsweise vom Ambiente her gefällt. Bis dahin ist es aber noch ein langer und weiter Weg, denke ich. In dem Zusammenhang habe ich übrigens auch schon skeptische Stimmen gehört, dass dies der erste Schritt sein könnte, die teilweise sehr günstigen Expedientenpreise der Reisebüromitarbeiter einzusparen. Ich persönlich kann mir das jedoch nicht vorstellen, da zum überzeugenden Verkauf einer Reise mehr gehört, als einmal virtuell über ein paar Flure geschlichen zu sein. Erfahrene Reiseverkehrskaufleute, die im Idealfall diverse Schiffe und Flotten inklusive deren Vor- und Nachteilen selbst erlebt haben, sind durch eine 3D-Brille jedenfalls nicht zu ersetzen. Auch nicht durch die teilweise sehr günstigen Köderangebote im Netz übrigens. Im großen Stil in die Reisebüros ausgerollt und für alle (oder wenigstens die wichtigsten) Anbieter verfügbar, wäre ein derartiges Gimmick für den Verkauf sicher ein nützliches und interessantes Werkzeug. So aber ist es aktuell nur ein Marketing-Gag für die Außendienstler von TUI Cruises, das zeigt, wozu die Brillen auch genutzt werden könn(t)en.